Deutsche Grammatik - Duden, Notas de estudo de Engenharia Química

Deutsche Grammatik - Duden, Notas de estudo de Engenharia Química

44 páginas
50Números de download
1000+Número de visitas
100%de 0 votosNúmero de votos
Descrição
Deutsche Grammatik - Duden
70 pontos
Pontos de download necessários para baixar
este documento
Baixar o documento
Pré-visualização3 páginas / 44
Esta é apenas uma pré-visualização
3 mostrados em 44 páginas
Esta é apenas uma pré-visualização
3 mostrados em 44 páginas
Esta é apenas uma pré-visualização
3 mostrados em 44 páginas
Esta é apenas uma pré-visualização
3 mostrados em 44 páginas
Deutsche Grammatik

KURZE GRAMMATIK DER DEUTSCHEN SPRACHE

Wörter und Wortarten

Die Form der Wörter

Neben unveränderlichen Wörtern (und, auf, über, bis ...) gibt es eine große Anzahl von Wörtern, die sich in ihrer Form verändern können. Diese Formveränderung nennt man Flexion (Beugung). Die Flexion wird unterteilt in Deklination, Konjugation und Steigerung (Komparation).

Deklination: das alte Schloss des alten Schlosses dem alten Schloss das alte Schloss

die alten Schlösser der alten Schlösser den alten Schlössern die alten Schlösser

Dekliniert werden Substantive, Adjektive, Artikel, Pronomen nach Geschlecht (Genus: männlich, weiblich, sächlich), Zahl (Numerus: Einzahl, Mehrzahl) und Fall (Kasus: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ).

Konjugation: ich sage du sagst er/sie/es sagte

wir werden sagen ihr sagtet sie hätten gesagt es wird gesagt

Konjugiert werden Verben nach Person, Zahl, Zeit, Aussageweise und Handlungsart (Aktiv, Passiv).

Steigerung: kühl kühler der kühlste [Tag]

viel mehr am meisten

Die Steigerung ist eine besondere Art der Formveränderung bei Adjektiven (und einigen Adverbien). Es gibt drei Steigerungsstufen: Grundstufe, Höherstufe, Höchststufe.

Der Bau der Wörter

Vorsilbe(n) un

Ver un-er

Stamm klar Klar klär klär klär

Nachsilbe

heit

ung lich

Flexionsendung

t

e

Wörter setzen sich meist aus Wortteilen (Morphemen) zusammen. Man unterscheidet gewöhnlich: Stamm, Vorsilbe (Präfix), Nachsilbe (Suffix), Flexionsendung. Viele Wortteile kommen nicht für sich allein vor; sie haben aber doch eine eigene Bedeutung, mit der sie zur Gesamtbedeutung eines Wortes beitragen.

Wortbildung

Aus einem Grundbestand aus Wörtern und Wortteilen können nach bestimmten Regeln oder Mustern neue Wörter gebildet werden. Man unterscheidet zwei Hauptarten von Wortbildung, die Zusammensetzung (Komposition) und die Ableitung.

1. Zusammensetzung (Kompositum, Pl. Komposita): Tisch - bein

Hunde - futter wetter - leuchten wasser - dicht

Ein zusammengesetztes Wort besteht aus zwei oder mehreren selbstständig vorkommenden Wörtern, gewöhnlich aus einem Grundwort und einem vorangehenden Bestimmungswort.

2. Ableitung: er - kennen ur - alt

Mess - ung lieb - lich

Eine Ableitung besteht aus einem selbstständig vorkommenden Wort (bzw. seinem Stamm) und einem oder mehreren unselbstständigen Wortteilen.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Wortarten

Wörter lassen sich anhand bestimmter Merkmale in Klassen einteilen, die man Wortarten nennt:

Wortart Merkmale

der Form der Verwendung im Satz der Bedeutung

Verb flektierbar: Konjugation

Rolle: v. a. Prädikat (Satzaussage) Verteilung: in Übereinstimmung mit dem

Subjekt (Personalform)

Zustände, Vorgänge, Tätigkeiten, Handlungen

Substantiv flektierbar: Deklination

Rolle: Subjekt (Satzgegenstand), Objekt (Ergänzung), adverbiale Bestimmung (Umstandsangabe), Attribut (Beifügung)

Verteilung: mit Artikel

Lebewesen, Sachen (Dinge), Begriffe (Abstrakta)

Adjektiv flektierbar: Deklination (Steigerung)

Rolle: Attribut (Beifügung), adverbiale Bestimmung (Umstandsangabe)

Verteilung: mit Substantiv bzw. Verb

Eigenschaften, Merkmale

Artikel, Pronomen

flektierbar: Deklination

Rolle: Attribut (Beifügung) oder selbstständig

Verteilung: mit Substantiv oder anstelle eines Substantivs

Verweis, nähere Bestimmung

Adverb nicht flektierbar: Rolle: Attribut (Beifügung) oder Umstandsangabe

Verteilung: mit Substantiv, Adjektiv, Verb

nähere Umstände

Präposition nicht flektierbar: Rolle: Präpositionalkasus (Präpositionalfall)

Verteilung: vor Substantiven (Pronomen)

Verhältnisse, Beziehungen

Konjunktion nicht flektierbar: Rolle: Verbindung, Einleitung, Unterordnung

Verteilung: zwischen Sätzen, innerhalb von Satzgliedern und Attributen

Verknüpfung im logischen, zeitlichen, begründenden, modalen u. ä. Sinn

Interjektion nicht flektierbar: gewöhnlich syntaktisch isoliert; dialogsteuernde und -gliedernde Funktion

Empfindungen, Gefühle, Stellungnahmen

Das Verb

(Tätigkeitswort, Tu[n]wort, Zeitwort)

Neben einfachen Verben (trinken, lesen ...) gibt es viele Verben, die durch Ableitung oder Zusammensetzung entstanden sind (be-kommen, teil-nehmen ...). Zusammengesetzte Verben gehören in der Regel zu den trennbaren Verben (nahm ... teil); Verben mit Vorsilbe sind teils trennbar, teils untrennbar. Nach ihrer Grundbedeutung unterscheidet man:

Claudia ist krank. Der Schaden beträgt 3000 DM. Ich konnte nicht einschlafen. Er ist spät aufgewacht. Der Fahrer wollte abbiegen. Die Kinder spielen.

1. Zustandsverben; 2. Vorgangsverben; 3. Tätigkeitsverben.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Sie liebt ihn. Der Fahrer übersah den entgegenkommenden Bus. Der Unfall forderte zwei Verletzte.

Vollverben: Vollverben sind alle Verben, die allein im Satz vorkommen können.

Die Kinder haben geschlafen/sind aufgewacht, hatten geschlafen/waren aufgewacht, werden schlafen; werden/ wurden geweckt.

Hilfsverben (haben, sein, werden): Hilfsverben kommen zusammen mit einem Vollverb vor und dienen dazu, bestimmte Zeitformen (haben, sein: Perfekt, Plusquamperfekt; werden: Futur) und das Passiv (werden) zu bilden.

Ich habe keine Zeit. Gestern waren wir im Kino. Er wird Ingenieur. Werde bald wieder gesund.

Haben, sein und werden können auch selbstständig, als Vollverben, auftreten.

Können wir uns morgen treffen? Ich muss den Termin absagen. Wir möchten/wollen ins Kino gehen. Darf ich rauchen? Wir sollen uns gedulden.

Modalverben: Modalverben drücken in Verbindung mit einem Vollverb im Infinitiv aus, dass etwas möglich, notwendig, gewollt, erlaubt, gefordert ist.

Er drohte (war im Begriff) zu ertrinken. Es schien (hatte den Anschein) zu glücken. Auf dem Foto war nichts zu erkennen (konnte man nichts erkennen). Ich habe noch zu arbeiten (muss noch arbeiten).

Modifizierende Verben: Modifizierende Verben wandeln in Verbindung mit einem Vollverb im Infinitiv mit zu dessen Inhalt ab.

zum Abschluss bringen; zur Verteilung gelangen; zur Anwendung kommen; in Erwägung ziehen.

Funktionsverben: Funktionsverben verlieren in Verbindung mit bestimmten Substantiven ihre eigentliche Bedeutung. Die Verbindungen mit einem Funktionsverb (Funktionsverbgefüge) stehen gewöhnlich als Umschreibung für ein einfaches Verb: zur Aufführung bringen = aufführen.

Ich laufe. Du lachst. Sie arbeitet.

Es regnet/nieselt/donnert/blitzt/schneit. Die Küche blitzt vor Sauberkeit.

Persönliche und unpersönliche Verben: Persönliche Verben können in allen drei Personen gebraucht werden.

Unpersönliche Verben können nur mit es verbunden werden. Bei übertragenem Gebrauch können sie auch ein anderes Pronomen oder Substantiv bei sich haben.

Ich schäme mich. Freust du dich nicht? Sie eignet sich das Buch an.

(Reflexiv:) Sie wäscht sich. (Nichtreflexiv:) Sie wäscht das Kind/es.

Reflexive Verben: Echte reflexive Verben treten immer mit einem Reflexivpronomen, das sich auf das Subjekt des Satzes bezieht, auf.

Unechte reflexive Verben können statt mit einem Reflexivpronomen auch mit einem Substantiv oder Pronomen gebraucht werden.

Das Verb und seine Ergänzungen

Jedes Verb fordert (regiert) eine bestimmte Anzahl von Ergänzungen. Diesen Sachverhalt bezeichnet man als

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Wertigkeit (Valenz) des Verbs. Man unterscheidet:

Das Baby schläft. Die Sonne scheint. Er repariert sein Auto. Sie liest einen Roman. Das Buch gehört mir. Sie dankte den Rettern. Er schenkt ihr ein Buch.

Sie gedachten der Toten. Die Sitzung dauerte zwei Stunden.

- Verben, die nur ein Subjekt haben; - Verben mit Subjekt und Akkusativergänzung; - Verben mit Subjekt und Dativergänzung; - Verben mit Subjekt, Dativ- und Akkusativergänzung; - Verben mit Subjekt und Genitivergänzung; - Verben mit Subjekt und Umstandsergänzung.

Die Feuerwehr löschte den Brand. (Passiv:) Der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht.

Transitive und intransitive Verben: Verben, die eine Akkusativergänzung haben und von denen ein Passiv gebildet werden kann, nennt man transitive (zielende) Verben. Alle anderen Verben nennt man intransitive (nichtzielende) Verben.

Die Konjugation

Die wichtigsten Unterschiede in der Konjugation der Verben bestehen in den Formen des Präteritums und des Partizips II. Nach den Bildungsweisen dieser beiden Formen unterscheidet man:

Stammformen

Infinitiv 1. Pers. Sg. Prät. Partizip II 1. regelmäßige (schwache) Konjugation:

sagen lieben

sagte liebte

gesagt geliebt

Bei den schwachen Verben bleibt der Stammvokal in allen Formen gleich; das Präteritum wird mit -t- zwischen dem Stamm und den Endungen gebildet, das Partizip II mit der Vorsilbe ge- und mit der Endung -t.

reiten sprechen binden werfen

ziehen stehen

brennen denken bringen

ritt sprach band warf

zog stand

brannte dachte brachte

geritten gesprochen gebunden geworfen

gezogen gestanden

gebrannt gedacht gebracht

2. unregelmäßige (starke) Konjugation: Bei den starken Verben wechselt der Stammvokal (Ablaut); das Partizip II wird mit der Vorsilbe ge- und mit der Endung -en gebildet.

Bei einigen Verben verändert sich auch der auf den Stammvokal folgende Konsonant.

Eine zweite Gruppe der unregelmäßigen Verben hat im Präteritum und Partizip II Vokal- (und Konsonanten)wechsel, wird aber in den Endungen regelmäßig konjugiert.

Verbformen

1. Personalform:

Verbformen, die in Person und Zahl mit dem Subjekt übereinstimmen, heißen Personalformen (finite, konjugierte Verbformen). Person und Zahl werden durch Endungen (Personalendungen) angezeigt, die an den Verbstamm angefügt werden. Die Personalform des Verbs gibt Auskunft über:

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Wer tut etwas? Wie viele tun etwas? Wann geschieht etwas?

Tut die Person etwas? Wird etwas getan? Geschieht etwas wirklich? Ist es möglich, dass etwas geschieht? Aufforderung, etwas zu tun

1., 2., 3. Person Singular, Plural Präsens, Perfekt, Präteritum, Plusquamperfekt, Futur I/II Aktiv Passiv Indikativ Konjunktiv

Imperativ

1. die Person; 2. die Zahl (Numerus); 3. die Zeit (Tempus);

4. die Handlungsart (Genus);

5. die Aussageweise (Modus).

2. Infinitiv und Partizip:

Der Infinitiv (Grund- oder Nennform) besteht aus dem Verbstamm und der Endung -en oder (bei Verben auf -el, -er) -n (komm-en, les-en, dunkel-n, kletter-n). Der Infinitiv steht:

Ich muss abreisen. Er scheint noch nicht ganz wach zu sein. Wann werden wir uns wieder sehen?

Satzglied: Reisen bildet den Menschen. Attribut: Unser Entschluss abzureisen stand fest.

Dieses Problem zu lösen ist schwierig. Er nahm sich vor im neuen Jahr ein besserer Mensch zu werden.

- in Verbindung mit anderen Verben (vor allem mit dem Hilfsverb werden und Modalverben);

- als Satzglied oder als Attribut zu einem Substantiv.

- Hängen von einem Infinitiv andere Wörter oder Wortgruppen ab, liegt eine Infinitivgruppe (erweiterter Infinitiv) vor.

Das hätte er mir auch schreiben können (nicht: gekonnt). Sie hätte sich besser vorbereiten sollen. Wir haben nicht lange zu warten brauchen.

Infinitiv oder Partizip II: Manche Verben, die mit einem anderen Verb im Infinitiv verbunden werden, ersetzen die Form des Partizips II durch den Infinitiv (immer bei Modalverben und brauchen).

kommen -d, weinen -d, blühen -d; Attribut: ein weinendes Kind; Artangabe: Das Kind lief weinend zur Mutter.

Partizip I (Mittelwort I): - Bildung: Infinitiv + -d; - Gebrauch:als Attribut zu einem Substantiv oder als Artangabe.

stellen - gestellt, arbeiten - gearbeitet, brechen - gebrochen, bestellen - bestellt, verarbeiten - verarbeitet, zerbrechen - zerbrochen, prophezeien - prophezeit, vorbestellen - vorbestellt; vorstellen - vorgestellt, anbinden - angebunden;

er hat gesagt/er hatte gesagt (Perf./Plusqu.); er wird gesagt haben/es wird gesagt (Fut. II/Passiv); Attribut: ein geprügelter Hund; Artangabe: Sie dachte angestrengt nach.

Partizip II (Mittelwort II): - Bildung: In der Regel erhält es die Vorsilbe ge-; ge- entfällt bei untrennbaren Verben, Verben auf -ieren, -eien u. a. und bei Zusammensetzungen mit Verben dieser beiden Gruppen. - Bei trennbaren Verben tritt -ge- zwischen Vorsilbe und Verbstamm. - Gebrauch: hauptsächlich in der Verbindung mit Hilfsverben (Zeitformen und Passiv); - als Attribut zu einem Substantiv oder als Artangabe.

Partizip I: Die Reise war anstrengender, als ich dachte. Partizip II: Er ist gewandter geworden. Du hast immer die verrücktesten Ideen.

Partizipien, die nur noch als Adjektive empfunden werden, können auch Steigerungsformen bilden und in Verbindung mit sein, werden etc. als Artergänzung dienen.

Partizipialgruppe und Partizipialsatz:

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

der dem Prozess (Dativ) vorausgegangene Streit = der Streit, der dem Prozess (Dativ) vorausgegangen ist;

Laut lachend machte er sich ans Werk (= Er machte sich ans Werk, indem er laut lachte).

Hängen von einem Partizip andere Wörter oder Wortgruppen ab, liegt eine Partizipialgruppe (ein erweitertes Partizip) vor. Partizipialgruppen als Artangaben haben fast den Charakter eines Nebensatzes (Partizipialsatz).

Die sechs Zeitformen im Deutschen und ihr Gebrauch

Wohin gehst du? Ich gehe nach Hause. Zwei mal drei ist sechs. Morgen fliege ich nach Irland. Das bereut er noch. Im Jahre 55 v. Chr. landen die Römer in Britannien.

1. Das Präsens: Mit dem Präsens kann ausgedrückt werden: - ein gegenwärtiges Geschehen; - eine allgemeine Gültigkeit; - ein zukünftiges Geschehen (Zeitangabe); - ein vergangenes Geschehen (historisches Präsens).

Es war einmal ein König, der hatte drei Töchter. Im Jahre 44 v. Chr. wurde Caesar ermordet. Er dachte angestrengt nach. Wie konnte das geschehen?

2. Das Präteritum: Das Präteritum schildert ein Geschehen als vergangen oder in der Vergangenheit ablaufend; es dient auch der Kennzeichnung unausgesprochener Gedanken (erlebte Rede).

Intransitive Verben, die einen Zustand oder ein Geschehen in seiner Dauer ausdrücken:

Wir haben früher in Bochum gewohnt. Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Im Urlaub haben wir viel geschwommen.

Intransitive Verben, die eine Zustands- oder Orts veränderung bezeichnen:

Er ist nach Bochum gefahren. Erst gegen Morgen bin ich eingeschlafen. Einmal sind wir bis zu der Insel geschwommen.

3. Das Perfekt: Das Perfekt wird gebildet mit den Präsensformen des Hilfsverbs sein oder haben und dem Partizip II; die meisten Verben (alle transitiven) bilden das Perfekt mit haben; intransitive Verben bilden das Perfekt teils mit haben, teils mit sein.

Es hat geschneit. Hast du das Buch gekauft? Sie sind gestern abgefahren. Morgen haben wir es geschafft.

Das Perfekt dient der Darstellung eines abgeschlossenen Geschehens oder eines erreichten Zustandes, gelegentlich auch in der Zukunft.

Ich hatte gespielt. Du warst gekommen. Er gestand, dass er das Buch gestohlen hatte. Als er kam, waren seine Freunde schon gegangen. Er hatte zwar etwas anderes vorgehabt, aber er hat uns trotzdem begleitet.

4. Das Plusquamperfekt: Das Plusquamperfekt wird gebildet mit den Präteritumformen des Hilfsverbs haben oder sein und dem Partizip II; es dient der Darstellung eines abgeschlossenen Geschehens. In Verbindung mit dem Präteritum oder dem Perfekt drückt es aus, dass ein Geschehen zeitlich vor einem anderen liegt (Vorzeitigkeit; Vorvergangenheit).

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Ich werde lesen. Du wirst kommen.

Nachts wird der Wind auffrischen. Ich werde pünktlich da sein. Du wirst das sofort zurücknehmen. Er wird schon längst in Rom sein.

5. Das Futur I: Das Futur I wird gebildet mit den Präsensformen des Hilfsverbs werden und dem Infinitiv; es drückt aus eine - Ankündigung, Voraussage; - Absicht, ein Versprechen; - nachdrückliche Aufforderung; - Vermutung.

Ich werde abgereist sein. Bis morgen werde ich die Aufgabe erledigt haben. Du wirst geträumt haben. Es wird schon nicht so schlimm gewesen sein.

6. Das Futur II: Das Futur II wird gebildet mit den Präsensformen des Hilfsverbs werden und dem Infinitiv Perfekt; es dient der Darstellung eines Geschehens, das zu einem künftigen Zeitpunkt beendet sein wird (vollendete Zukunft), oder drückt eine Vermutung über ein vergangenes Geschehen aus.

Die Aussageweise

(Modus, Pl.: Modi)

Im Deutschen gibt es drei Aussageweisen. Sie werden durch bestimmte Verbformen angezeigt: Indikativ (Wirklichkeitsform), Konjunktiv (Möglichkeitsform) und Imperativ (Befehlsform).

Peter hat das Abitur bestanden und geht jetzt auf die Universität. Schnell sprang das Rotkäppchen aus dem Bauch des Wolfes und die Großmutter auch.

Indikativ: Der Indikativ ist die Grund- oder Normalform sprachlicher Äußerungen. Er stellt einen Sachverhalt als gegeben dar.

Indikativ Präsens:er geh-t Indikativ Präteritum: er ging Konjunktiv I: er geh-e Konjunktiv II: er ging-e

Konjunktiv: Nach Bildung und Verwendung unterscheidet man: - Konjunktiv I, gebildet vom Präsensstamm des Verbs; -Konjunktiv II, gebildet vom Präteritumstamm.

er würde gehen / er würde gegangen sein Die würde-Form des Konjunktivs ist aus den Konjunktiv-II-Formen von werden und dem Infinitiv Präsens bzw. Perfekt gebildet.

Der Gebrauch des Konjunktivs

Dem Himmel sei Dank! Er lebe hoch! Er ruhe in Frieden. Man vermische alle Zutaten ...

Konjunktiv I als Ausdruck des Wunsches und der Aufforderung: Selten; gewöhnlich nur noch in festen Formeln und Redewendungen und kaum noch in Anweisungstexten.

Stell dir vor, es wären Ferien, ...

Wenn er Zeit hätte, käme er mit. Er rannte, als wenn es um sein Leben ginge. Hätten Sie einen Moment Zeit für mich? Ich würde sagen/meinen/dafür plädieren, ...

Konjunktiv II als Ausdruck der Nichtwirklichkeit: - drückt aus, wenn etwas nur vorgestellt, nicht wirklich der Fall (irreal) ist; - besonders häufig in irrealen Bedingungssätzen; - ebenso in irrealen Vergleichssätzen; - auch in höflichen Aufforderungen (in Form einer Frage) oder vorsichtigen Feststellungen.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Der Konjunktiv in der indirekten Rede

Der Konjunktiv ist das Hauptzeichen der indirekten Rede. In der indirekten Rede wird eine Äußerung vom Standpunkt des berichtenden Sprechers aus wiedergegeben. Sie wird meist durch ein Verb des Sagens (auch Fragens) oder Denkens oder durch entsprechende Substantive eingeleitet.

Konjunktiv I in der indirekten Rede: Die indirekte Rede sollte immer im Konjunktiv I stehen. Die indirekte Rede steht immer in derselben Zeit wie die entsprechende direkte Rede.

Direkte Rede: Indirekte Rede: Kann ich ins Kino gehen? Sie fragt/fragte/wird fragen usw., ob sie ins Kino gehen könne. Ich habe nichts gesehen./ Er behauptet/behauptete/wird behaupten usw., er habe nichts gesehen. Ich sah nichts. Ich werde nicht auftreten. Er erklärt/erklärte/wird erklären usw., dass er nicht auftreten werde.

Der Minister berichtete über den Verlauf der Verhandlungen. Die Partner hätten intensiv miteinander gesprochen; die Gespräche hätten zu guten Ergebnissen geführt.

Konjunktiv II in der indirekten Rede: Lautet der Konjunktiv I mit dem Indikativ gleich, wird in der indirekten Rede der Konjunktiv II verwendet um Unklarheiten und Missverständnisse zu vermeiden.

Der Imperativ

Komm! Kommt! Kommen Sie! Beeil(e) dich! Putz(e) dir die Zähne!

Halte/Halten Sie das bitte fest!

Sprich (nicht: Sprech) lauter! Lies (nicht: Les) das! Hilf (nicht: Helf) mir! Aber: Werd (nicht: Wird) endlich vernünftig.

Imperativ: - Drückt eine Aufforderung (Befehl, Verbot, Anweisung, Empfehlung, Rat, Wunsch, Bitte, Mahnung, Warnung) aus und tritt nur in der 2. Person (Singular und Plural) und in der Höflichkeitsform mit Sie auf. Er wird gebildet vom Präsensstamm des Verbs und endet im Singular im Allgemeinen mit -e. - Einige starke Verben, die im Präsens zwischen e und i (ie) wechseln, bilden den Imperativ immer endungslos und mit dem Stammvokal i (ie).

Aktiv und Passiv

(Tat- und Leideform; Genus Verbi)

Die Verbformen Aktiv und Passiv drücken eine unterschiedliche Blickrichtung bzw. Handlungsart aus. Zu allen Verben kann ein Aktiv gebildet werden, nicht jedoch zu allen ein Passiv.

Der Vorstand beschloss den Spielerkauf. Die Mitschüler wählten ihn zum Klassensprecher.

Aktiv: Im Aktiv wird das Geschehen von seinem Träger (Täter) her dargestellt.

Der Motor wurde von den Mechanikern ausgebaut. Vorgangspassiv (werden-Passiv): Das Vorgangspassiv wird gebildet mit werden und

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Die Fenster sind vom Hausmeister geöffnet worden. Die Rechnung wurde bezahlt.

Das Vorgangspassiv wird gebildet mit werden und dem Partizip II des betreffenden Verbs; es stellt den Vorgang (das Geschehen, die Handlung) in den Vordergrund; der Handelnde muss nicht immer genannt werden.

Das Gelände ist von den Demonstranten besetzt. Die Autobahn ist wegen Bauarbeiten gesperrt. Der Antrag ist bereits abgelehnt.

Zustandspassiv (sein-Passiv): Das Zustandspassiv wird gebildet mit den Formen von sein und dem Partizip II des entsprechenden Verbs; es drückt aus, dass ein Zustand besteht (als Folge eines vorausgegangenen Vorganges).

Die Behörde lehnte den Antrag ab.

Der Antrag wurde von der Behörde abgelehnt.

Passivfähige Verben: - Passivfähig sind die meisten Verben mit einer Akkusativergänzung; die Akkusativergänzung des Aktivsatzes wird im Passivsatz zum Subjekt; dem Subjekt des Aktivsatzes entspricht im Passivsatz ein Satzglied mit einer Präposition (in der Regel mit von).

Sie hat eine neue Frisur (nicht möglich: Eine neue Frisur wird von ihr gehabt).

Damit ist mir auch nicht geholfen. Gestern ist bei uns lange gefeiert worden. Es wurde viel gelacht.

- Von einigen Verben, die eine Akkusativergänzung haben, kann kein Passiv gebildet werden (haben, besitzen, bekommen, kennen, wissen, enthalten usw.). - Von den intransitiven Verben können nur bestimmte Tätigkeitsverben (helfen, lachen, tanzen, feiern, sprechen) ein unpersönliches Passiv bilden.

Sie bekam einen Blumenstrauß überreicht. Er erhielt ein winziges Zimmer zugeteilt. Der Motor war nicht mehr zu reparieren. Das Formular ist mit Bleistift auszufüllen. Die Uhr ließ sich nicht mehr aufziehen.

Nicht abgeholte Fundsachen kommen zur Versteigerung.

Andere passivartige Formen: -bekommen/erhalten + Part. II (Art des Vorgangspassivs); -sein + Infinitiv mit zu (entspricht Vorgangspassiv mit können oder müssen); -sich lassen + Infinitiv (entspricht Vorgangspassiv mit können); -bestimmte Funktionsverbgefüge werden häufig anstelle eines Vorgangspassivs gebraucht.

Konjugationstabellen

Konjugationsmuster für das Aktiv

1. regelmäßige (schwache) Konjugation:

Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II

Präsens ich frag-e du frag-st er, sie, es frag-t wir frag-en ihr frag-t sie frag-en

ich frag-e du frag-est er, sie, es frag-e wir frag-en ihr frag-et sie frag-en

Präteritum ich frag-t-e du frag-t-est er, sie, es frag-t-e wir frag-t-en ihr frag-t-et

ich frag-t-e du frag-t-est er, sie, es frag-t-e wir frag-t-en ihr frag-t-et

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

sie frag-t-en sie frag-t-en

Perfekt ich habe gefragt du hast gefragt er, sie, es hat gefragt wir haben gefragt ihr habt gefragt sie haben gefragt

ich habe gefragt du habest gefragt er, sie, es habe gefragt wir haben gefragt ihr habet gefragt sie haben gefragt

Plusquamperfekt ich hatte gefragt du hattest gefragt er, sie, es hatte gefragt wir hatten gefragt ihr hattet gefragt sie hatten gefragt

ich hätte gefragt du hättest gefragt er, sie, es hätte gefragt wir hätten gefragt ihr hättet gefragt sie hätten gefragt

Futur I ich werde fragen du wirst fragen er, sie, es wird fragen wir werden fragen ihr werdet fragen sie werden fragen

ich werde fragen du werdest fragen er, sie, es werde fragen wir werden fragen ihr werdet fragen sie werden fragen

Futur II ich werde du wirst er, sie, es wird wir werden ihr werdet sie werden gefragt haben

ich werde du werdest er, sie, es werde wir werden ihr werdet sie werden gefragt haben

Infinitiv Präsens: fragen Infinitiv Perfekt: gefragt haben Partizip I: fragend Partizip II: gefragt

Imperativ Singular: frage! Imperativ Plural: fragt!

2. unregelmäßige (starke) Konjugation:

Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II

Präsens ich komm-e du komm-st er, sie, es komm-t wir komm-en ihr komm-t sie komm-en

ich komm-e du komm-est er, sie, es komm-e wir komm-en ihr komm-et sie komm-en

Präteritum ich kam du kam-st er, sie, es kam wir kam-en ihr kam-t

ich käm-e du käm-(e)st er, sie, es käm-e wir käm-en ihr käm-(e)t

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

sie kam-en sie käm-en

Perfekt ich bin gekommen du bist gekommen er, sie, es ist gekommen wir sind gekommen ihr seid gekommen sie sind gekommen

ich sei gekommen du sei(e)st gekommen er, sie, es sei gekommen wir seien gekommen ihr seiet gekommen sie seien gekommen

Plusquamperfekt ich war gekommen du warst gekommen er, sie, es war gekommen wir waren gekommen ihr wart gekommen sie waren gekommen

ich wäre gekommen du wär(e)st gekommen er, sie, es wäre gekommen wir wären gekommen ihr wär(e)t gekommen sie wären gekommen

Futur I ich werde kommen du wirst kommen er, sie, es wird kommen wir werden kommen ihr werdet kommen sie werden kommen

ich werde kommen du werdest kommen er, sie, es werde kommen wir werden kommen ihr werdet kommen sie werden kommen

Futur II ich werde du wirst er, sie , es wird wir werden ihr werdet sie werden gekommen sein

ich werde du werdest er, sie , es wird wir werden ihr werdet sie werden gekommen sein

Infinitiv Präsens: kommen Infinitiv Perfekt: gekommen sein Partizip I: kommend Partizip II: gekommen

Imperativ Singular: komm! Imperativ Plural: kommt!

Lautliche Besonderheiten: e - Einschub vor der Endung bei Verben, deren Stamm auf d oder t ausgeht: du find-e-st, ihr hielt-e-t und bei Verben, deren Stamm auf Konsonant + m oder n (außer lm, ln, rm, rn) endet: du atm-e-st, sie rechn-e-t (aber: du lern-st, du qualm-st); s - Ausfall bei Verben, deren Stamm auf s, ß, ss, x oder z endet: reisen - du reist, mixen - du mixt, reizen - du reizt; das s bleibt erhalten, wenn der Verbstamm auf sch endet: du wäschst, du herrschst; e -Ausfall bei den Verben auf -eln und -ern in der 1. und 3. Person Plural Präsens: handeln - wir handeln, sie handeln, ändern - wir ändern, sie ändern; bei Verben auf -eln meist auch in der 1. Person Singular Präsens und im Imperativ Singular: ich handle, ich lächle; handle!, lächle!; bei Verben auf -ern bleibt das e gewöhnlich erhalten: ich ändere, ich wandere; ändere!, wandere!; Umlaut bei den meisten unregelmäßigen Verben mit dem Stammvokal a, au oder o in der 2. und 3. Person Singular Präsens: tragen - du trägst, er trägt, laufen - du läufst, er läuft, stoßen - du stößt, er stößt; e/i - Wechsel bei einer Reihe von unregelmäßigen Verben in der 2. und 3. Person Singular Präsens und im Imperativ Singular: geben - du gibst, er gibt; gib!, nehmen - du nimmst, er nimmt; nimm!, sehen - du siehst; er sieht; sieh!

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Konjugationsmuster für das Passiv In den folgenden vereinfachten Mustern ist nur die 3. Person Singular aufgeführt; die übrigen Personalformen können leicht ergänzt werden.

1. werden-Passiv: 2. sein-Passiv:

Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II

Präsens er sie es wird gefragt

er sie es werde gefragt

Präsens er sie es ist gefragt

er sie es sei gefragt

Präte- ritum

er sie es wurde gefragt

er sie es würde gefragt

Präte- ritum

er sie es war gefragt

er sie es wäre gefragt

Perfekt er sie es ist gefragt worden

er sie es sei gefragt worden

Perfekt er sie es ist gefragt gewesen

er sie es sei gefragt gewesen

Plus- quam- perfekt

er sie es war gefragt worden

er sie es wäre gefragt worden

Plus- quam- perfekt

er sie es war gefragt gewesen

er sie es wäre gefragt gewesen

Futur I er sie es wird gefragt werden

er sie es werde gefragt werden

Futur I er sie es wird gefragt sein

er sie es werde gefragt sein

Futur II er sie es wird gefragt worden sein

er sie es werde gefragt worden sein

Futur II er sie es wird gefragt gewesen sein

er sie es werde gefragt gewesen sein

Die Konjugation der Verben haben, sein und werden und der Modalverben

Die mehrgliedrigen Verbformen (Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I, Futur II) werden nur beispielhaft (in der 3.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Person Singular) aufgeführt.

1. haben: 2. sein:

Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II

Präsens ich habe du hast er, sie, es hat wir haben ihr habt sie haben

ich habe du habest er, sie, es habe wir haben ihr habet sie haben

Präsens ich bin du bist er, sie, es ist wir sind ihr seid sie sind

ich sei du sei(e)st er, sie, es sei wir seien ihr seiet sie seien

Präte- ritum

ich hatte du hattest er, sie, es hatte wir hatten ihr hattet sie hatten

ich hätte du hättest er, sie, es hätte wir hätten ihr hättet sie hätten

Präte- ritum

ich war du warst er, sie, es war wir waren ihr wart sie waren

ich wäre du wär(e)st er, sie, es wäre wir wären ihr wär(e)t sie wären

Perfekt er sie es hat gehabt

er sie es habe gehabt

Perfekt er sie es ist gewesen

er sie es sei gewesen

Plus- quam- perfekt

er sie es hatte gehabt

er sie es hätte gehabt

Plus- quam- perfekt

er sie es war gewesen

er sie es wäre gewesen

Futur I er sie es wird haben

er sie es werde haben

Futur I er sie es wird sein

er sie es werde sein

Futur II er sie es wird gehabt haben

er sie es werde gehabt haben

Futur II er sie es wird gewesen sein

er sie es werde gewesen sein

Infinitiv Präsens: haben Infinitiv Perfekt: gehabt haben Partizip I: habend Partizip II: gehabt

Imperativ Singular: habe! Plural: habt!

Infinitiv Präsens: sein Infinitiv Perfekt: gewesen sein Partizip I: seiend Partizip II: gewesen

Imperativ Singular: sei! Plural: seid!

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

3. werden:

Indikativ Konjunktiv I Konjunk- tiv II

Indikativ Konjunktiv I Konjunk- tiv II

Präsens ich werde du wirst er, sie, es wird wir werden ihr werdet sie werden

ich werde du werdest er, sie, es werde wir werden ihr werdet sie werden

Präte- ritum

ich wurde du wurdest er, sie, es wurde wir wurden ihr wurdet sie wurden

ich würde du würdest er, sie, es würde wir würden ihr würdet sie würden

Perfekt er , sie, es ist geworden

er, sie, es sei geworden

Futur I er, sie, es wird werden

er, sie, es werde werden

Plus- quam- perfekt

er, sie, es war geworden

er, sie, es wäre geworden

Futur II er, sie, es wird geworden sein

er, sie, es werde geworden sein

Infinitiv Präsens: werden Infinitiv Perfekt: (ge)worden sein Partizip : werdend Partizip I: (Vollverb:) geworden (Hilfsverb:) worden

Imperativ Singular: werde! Plural: werdet!

4. Modalverben und wissen:

Die mehrgliedrigen Formen werden mit haben (Perfekt, Plusquamperfekt) bzw. werden (Futur I, Futur II) gebildet.

dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen

Indi- kativ Prä- sens

ich du er, sie, es wir ihr sie

darf darfst

darf dürfen dürft dürfen

kann kannst

kann können könnt können

mag magst

mag mögen mögt mögen

muss musst

muss müssen müsst müssen

soll sollst

soll sollen sollt sollen

will willst

will wollen wollt wollen

weiß weißt

weiß wissen wisst wissen

Kon- junk- tiv I

ich du er, sie, es wir ihr

dürfe dürfest

dürfe dürfen dürfet

könne könnest

könne können könnet

möge mögest

möge mögen möget

müsse müssest

müsse müssen müsset

solle sollest

solle sollen sollet

wolle wollest

wolle wollen wollet

wisse wissest

wisse wissen wisset

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

sie dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen

Indi- kativ Präte- ritum

ich du er, sie, es wir ihr sie

durfte durftest

durfte durften durftet durften

konnte konntest

konnte konnten konntet konnten

mochte mochtest

mochte mochten mochtet mochten

musste musstest

musste mussten musstet mussten

sollte solltest

sollte sollten solltet sollten

wollte wolltest

wollte wollten wolltet wollten

wusste wusstest

wusste wussten wusstet wussten

Kon- junk- tiv II

ich du er, sie, es wir ihr sie

dürfte dürftest

dürfte dürften dürftet dürften

könnte könntest

könnte könnten könntet könnten

möchte möchtest

möchte möchten möchtet möchten

müsste müsstest

müsste müssten müsstet müssten

sollte solltest

sollte sollten solltet sollten

wollte wolltest

wollte wollten wolltet wollten

wüsste wüsstest

wüsste wüssten wüsstet wüssten

Partizip II: gedurft, gekonnt, gemocht, gemusst, gesollt, gewollt, gewusst

Die gebräuchlichsten unregelmäßigen Verben:

Verben mit Vorsilbe werden nur in Ausnahmefällen aufgeführt; in der Regel sind ihre Formen unter dem entsprechenden einfachen Verb nachzuschlagen. Bei der 1. Stammform wird die 2. Person Singular Präsens hinzugesetzt, wenn Umlaut oder e/i-Wechsel auftritt; bei der 2. Stammform wird der Konjunktiv II angegeben, wenn er Umlaut aufweist; bei der 3. Stammform wird deutlich gemacht, ob das Perfekt mit haben oder sein gebildet wird.

1. Stammform (Infinitiv)

2. Stammform (Präteritum)

3. Stammform (Partizip II)

backen du bäckst/backst befehlen du befiehlst beginnen

beißen bergen du birgst bewegen

biegen

bieten

binden

bitten

blasen du bläst bleiben

backte

befahl beföhle/befähle begann begänne/begönne biss barg bärge bewog bewöge bog böge bot böte band bände bat bäte blies

blieb

hat gebacken

hat befohlen

hat begonnen

hat gebissen hat geborgen

hat bewogen

hat/ist gebogen

hat geboten

hat gebunden

hat gebeten

hat geblasen

ist geblieben

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

braten du brätst brechen du brichst brennen

bringen

denken

dürfen

empfangen du empfängst empfehlen du empfiehlst erschrecken du erschrickst essen du isst

fahren du fährst fallen du fällst fangen du fängst finden

flechten du flichtst fliegen

fliehen

fließen

fressen du frisst frieren

gären

gebären du gebierst geben du gibst gedeihen gehen gelingen

gelten du giltst genießen

geschehen es geschieht

briet

brach bräche brannte brennte brachte brächte

dachte dächte durfte dürfte empfing

empfahl empföhle/empfähle erschrak erschräke aß äße

fuhr führe fiel

fing

fand fände flocht flöchte flog flöge floh flöhe floss flösse fraß fräße fror fröre

gor göre gebar gebäre gab gäbe gedieh ging gelang gelänge galt gölte/gälte genoss genösse geschah geschähe

hat gebraten

hat/ist gebrochen

hat gebrannt

hat gebracht

hat gedacht

hat gedurft

hat empfangen

hat empfohlen

ist erschrocken

hat gegessen

hat/ist gefahren

ist gefallen

hat gefangen

hat gefunden

hat geflochten

hat/ist geflogen

ist geflohen

ist geflossen

hat gefressen

hat gefroren

hat/ist gegoren

hat geboren

hat gegeben

ist gediehen ist gegangen ist gelungen

hat gegolten

hat genossen

ist geschehen

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

gewinnen

gießen

gleichen gleiten glimmen

graben du gräbst greifen

haben

halten du hältst hängen hauen heben

heißen helfen du hilfst

kennen

klingen

kneifen kommen

können

kriechen

laden du lädst lassen du lässt laufen du läufst leiden leihen lesen du liest liegen

lügen

mahlen meiden messen du misst misslingen

mögen

gewann gewönne/gewänne goss gösse glich glitt glomm glömme grub grübe griff

hatte hätte hielt

hing hieb hob höbe hieß half hülfe/hälfe

kannte kennte klang klänge kniff kam käme konnte könnte kroch kröche

lud lüde ließ

lief

litt lieh las läse lag läge log löge

mahlte mied maß mäße misslang misslänge mochte möchte

hat gewonnen

hat gegossen

hat geglichen ist geglitten hat geglommen

hat gegraben

hat gegriffen

hat gehabt

hat gehalten

hat gehangen hat gehauen hat gehoben

hat geheißen hat geholfen

hat gekannt

hat geklungen

hat gekniffen ist gekommen

hat gekonnt

ist gekrochen

hat geladen

hat gelassen

ist gelaufen

hat gelitten hat geliehen hat gelesen

hat gelegen

hat gelogen

hat gemahlen hat gemieden hat gemessen

ist misslungen

hat gemocht

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

müssen

nehmen du nimmst nennen

pfeifen preisen

raten du rätst reiben reißen reiten rennen

riechen

ringen

rufen

saufen du säufst schaffen

scheiden scheinen schelten du schiltst schieben

schießen

schlafen du schläfst schlagen du schlägst schleichen schleifen schließen

schlingen

schmeißen schmelzen du schmilzt schneiden schreiben schreien schreiten schweigen schwimmen

schwinden

schwingen

musste müsste

nahm nähme nannte nennte

pfiff pries

riet

rieb riss ritt rannte rennte roch röche rang ränge rief

soff söffe schuf schüfe schied schien schalt schölte schob schöbe schoss schösse schlief

schlug schlüge schlich schliff schloss schlösse schlang schlänge schmiss schmolz schmölze schnitt schrieb schrie schritt schwieg schwamm schwömme/schwämme schwand schwände schwang

hat gemusst

hat genommen

hat genannt

hat gepfiffen hat gepriesen

hat geraten

hat gerieben hat/ist gerissen hat/ist geritten ist gerannt

hat gerochen

hat gerungen

hat gerufen

hat gesoffen

hat geschaffen

hat/ist geschieden hat geschienen hat gescholten

hat geschoben

hat/ist geschossen

hat geschlafen

hat geschlagen

ist geschlichen hat geschliffen hat geschlossen

hat geschlungen

hat geschmissen ist geschmolzen

hat geschnitten hat geschrieben hat geschrien ist geschritten hat geschwiegen hat/ist geschwommen

ist geschwunden

hat geschwungen

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

schwören

sehen du siehst sein

senden

singen

sinken

sinnen

sitzen

sollen spalten sprechen du sprichst springen

stechen du stichst

stecken (= sich in etwas befinden) stehen

stehlen du stiehlst steigen sterben du stirbst stinken

stoßen du stößt streichen streiten

tragen du trägst treffen du triffst treiben treten du trittst trinken

trügen

tun

verderben du verdirbst vergessen

schwänge schwor schwüre/schwöre sah sähe war wäre sandte sendete sang sänge sank sänke sann sänne saß säße sollte spaltete sprach spräche sprang spränge stach stäche

stak stäke stand stünde/stände stahl stähle/stöhle stieg starb stürbe stank stänke stieß

strich stritt

trug trüge traf träfe trieb trat träte trank tränke trog tröge tat täte

verdarb verdürbe vergaß

hat geschworen

hat gesehen

ist gewesen

hat gesandt

hat gesungen

ist gesunken

hat gesonnen

hat gesessen

hat gesollt hat gespalten hat gesprochen

ist gesprungen

hat gestochen

hat gesteckt

hat gestanden

hat gestohlen

ist gestiegen ist gestorben

hat gestunken

hat/ist gestoßen

hat gestrichen hat gestritten

hat getragen

hat getroffen

hat getrieben hat/ist getreten

hat getrunken

hat getrogen

hat getan

hat/ist verdorben

hat vergessen

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

du vergisst verlieren

verlöschen du verlischst

wachsen du wächst waschen du wäschst weben

weichen wenden

werben du wirbst werden

werfen du wirfst wiegen

winden

wissen

wollen

ziehen

zwingen

vergäße verlor verlöre verlosch verlösche

wuchs wüchse wusch wüsche wob wöbe wich wandte wendete warb würbe wurde würde warf würfe wog wöge wand wände wusste wüsste wollte

zog zöge zwang zwänge

hat verloren

ist verloschen

ist gewachsen

hat gewaschen

hat gewoben

ist gewichen hat gewandt

hat geworben

ist geworden

hat geworfen

hat gewogen

hat gewunden

hat gewusst

hat gewollt

hat/ist gezogen

hat gezwungen

Das Substantiv

(Hauptwort; Nomen, Pl.: Nomina)

Substantive machen den bei weitem größten Teil des Wortschatzes aus und können auf vielfältige Weise zu neuen Wörtern zusammengesetzt werden. Wörter aller anderen Wortarten können substantiviert werden. Substantive haben in der Regel ein festes Geschlecht. Sie verändern sich aber nach Zahl (Numerus) und Fall (Kasus). Man unterscheidet:

Tisch, Lampe; Tulpe, Rose; Inge, Berlin; Auto, Hammer, Werkstatt, Schiedsrichter. Anna, Neumann, Japan, Rom, Goethehaus, Feldberg. Mensch, Frau, Freund, Katze, Rose, Stern, Haus, Tisch. Stahl, Silber, Holz, Leder, Leinen, Wolle, Öl, Fleisch.

Mut, Stress, Alter, Torheit, Verstand, Frieden, Abrüstung.

1. Gegenstandswörter (Konkreta) und

- Eigennamen; - Gattungsbezeichnungen; - Stoffbezeichnungen;

2. Begriffswörter (Abstrakta).

Die Deklinationsarten

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Im Satz treten die Substantive in verschiedenen Fällen auf und sie können - in der Regel - Einzahl (Singular) und Mehrzahl (Plural) bilden. Sie werden also nach Fall (Kasus), Zahl (Numerus) und Geschlecht (Genus) dekliniert. Nach den Formen des Genitivs Singular und der Bildung des Plurals unterscheidet man:

Singular männlich weiblich sächlich Starke Deklination:

Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ

der Vogel des Vogel-s dem Vogel den Vogel

die Nacht der Nacht der Nacht die Nacht

das Bild des Bild-es dem Bild(-e) das Bild

Der Genitiv Singular der männlichen und sächlichen Substantive endet auf -es/-s.

Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ

die Vögel der Vögel den Vögel-n die Vögel

die Nächt-e der Nächt-e den Nächten die Nächt-e

die Bild-er der Bild-er den Bild-ern die Bild-er

Es treten verschiedene Pluralformen auf.

des Hauses, des Fußes, des Fasses, des Gebäudekomplexes, des Schmerzes, des Gesetzes; des Bildes, des Raumes, des Buches, des Stuhles;

des Betrages, des Besuches, des Arbeitsplanes.

-es steht: - bei Substantiven auf -s, -ß, -ss, -x, -z, -tz;

- häufig bei einsilbigen Substantiven mit Konsonant (Mitlaut) am Ende; - häufig bei mehrsilbigen Substantiven mit Endbetonung und bei Zusammensetzungen mit Fugen-s.

des Vogels, des Alterns, des Gartens, des Lehrers, des Mädchens, des Bäumleins; des Knies, des Neubaus, des Schuhs; des Monats, des Antrags, des Urlaubs.

-s steht: - immer bei Substantiven auf -el, -em, -en, -er, -chen, -lein; - meist bei Substantiven mit Vokal (+h) am Ende; - meist bei mehrsilbigen Substantiven ohne Endbetonung.

am nächsten Tag(e), auf dem Weg(e); in diesem Sinne, im Laufe der Zeit, im Grunde.

Dativ -e: - heute nur noch ganz selten; - noch in bestimmten festen Wendungen.

männlich weiblich Schwache Deklination (keine sächlichen Substantive):

Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ

der Mensch des Mensch-en dem Mensch-en den Mensch-en

die Frau der Frau der Frau die Frau

Der Singular der männlichen Substantive (außer Nominativ) endet auf -en.

Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ

die Mensch-en der Mensch-en den Mensch-en die Mensch-en

die Frau-en der Frau-en den Frau-en die Frau-en

Im Plural steht nur -en.

Singular Plural Gemischte Deklination:

Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ

der Staat des Staat-(e)s dem Staat(-e) den Staat

die Staat-en der Staat-en den Staat-en die Staat-en

Einige männliche und sächliche Substantive (Auge, Ohr, Doktor u. a.) werden im Singular stark und im Plural schwach dekliniert.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Zur Deklination der Personennamen vgl. die folgende Tabelle:

ohne Artikel mit Artikel ohne Artikel mit Artikel ein Name

mehrere Namen

ein Titel o. Ä. + Name

mit -s im Genitiv die Rede Meiers

nur der letzte mit -s im Genitiv die Rede Horst Meiers

Der Name wird dekliniert die Rede Direktor Meiers

ohne -s im Genitiv die Rede des Meier

ohne -s im Genitiv die Rede des Horst Meier

Der Titel wird dekliniert die Rede des Direktors Meier

mehrere Titel o. Ä. + Name

Herr (+ Titel) + Name

Doktor (Dr.) + Name

Der Name wird dekliniert die Rede Direktor Professor Meiers

Herr wird immer die Rede Herrn Meiers

Dr. wird nie die Rede Doktor Meiers

Nur der 1. Titel wird dekliniert die Rede des Direktors Professor Meier

dekliniert die Rede des Herrn Direktor Meier

dekliniert die Rede des Doktor Meier

die Einheit Deutschlands, Schwedens Königin, die Nationalmannschaft Uruguays, die Geschichte Roms.

Geographische Namen erhalten, soweit sie männlich oder sächlich sind, im Genitiv die Endung -s, wenn sie ohne Artikel gebraucht werden.

Singular und Plural

(Einzahl und Mehrzahl)

Singular: Aufgrund ihrer Bedeutung nur im Singular stehen können:

Gerechtigkeit, Glück, Sozialismus, Friede, Hitze, Kälte; Gold, Stahl, Blei (techn. auch: Stähle, Bleie).

- viele Begriffswörter; - Stoffbezeichnungen (außer in Fachsprachen).

Plural: Es gibt im Deutschen verschiedene Arten den Plural zu bilden. Manchmal kann eine Mehrzahl allerdings nur durch zusammengesetzte Wörter ausgedrückt werden (z. B. Fleisch - Fleischsorten, Regen - Regenfälle). Manche Substantive kommen nur im Plural vor (z. B. Einkünfte, Lebensmittel, Kosten).

-en -n

-e -e + Umlaut

- Umlaut

-er -er + Umlaut

-s

die Frau, der Mensch der Bote, die Nadel

der Tag, das Brot die Nacht, der Sohn

der Zettel, das Segel der Vogel, der Garten

das Bild, das Feld der Wald, das Haus

das Auto, der Park

die Frauen, die Menschen die Boten, die Nadeln

die Tage, die Brote die Nächte, die Söhne

die Zettel, die Segel die Vögel, die Gärten

die Bilder, die Felder die Wälder, die Häuser

die Autos, die Parks

Mit doppelten Pluralformen werden häufig verschiedene Bedeutungen des Wortes unterschieden, z. B. Bank - Bänke (Sitzgelegenheiten), Banken (Geldinstitute); besondere Pluralformen haben viele Fremdwörter aus dem Griechischen, Lateinischen und Italienischen (z. B. das Album- die Alben, das Cello- die Celli, das Praktikum- die Praktika).

Das Geschlecht

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

(Genus)

Jedes Substantiv hat ein bestimmtes grammatisches Geschlecht. Es ist entweder männlich (maskulin), weiblich (feminin) oder sächlich (neutral). Einige Substantive haben schwankendes Geschlecht (z. B. der/das Barock). Bei manchen Substantiven zeigt verschiedenes Geschlecht unterschiedliche Bedeutung an (z. B. der Band, die Bände <-> das Band, die Bänder).

männlich (maskulin): der Baum, der Apfel, der Ball; weiblich (feminin): die Tanne, die Birne, die Uhr; sächlich (neutral): das Holz, das Obst, das Blei.

Das Geschlecht wird durch den bestimmten Artikel (der, die, das) angezeigt.

Wortbildung des Substantivs

1. Substantivierungen: das Rauschen des Flusses; das Blau des Himmels; alles Liebe zum Geburtstag; vergiss das Gestern.

- des Verbs; - des Adjektivs; - von unflektierbaren Wörtern.

Substantiv Verb Adjektiv (((Um

+ Substantiv: + Substantiv: + Substantiv: welt) schutz)

Haus-tür, Hof-hund; Kehr-woche, Mal-kasten; Hoch-brücke, Blau-licht; organistion)

2. Zusammensetzungen: - Das Geschlecht des Grundwortes legt das Geschlecht des ganzen zusammengesetzten Substantivs fest (z. B. die Haustür); - Bestimmungswort und (seltener) Grundwort können mehrgliedrig sein;

-(e)s Geburtstag, Liebesdienst, Arbeitsplatz; -e Hundehütte, Mauseloch, Lesebuch, Wartesaal; -(e)n Nummernschild, Taschentuch, Strahlenschutz; -er Wörterbuch, Kindergarten, Rinderbraten.

- Bei einem Teil der Zusammensetzungen werden zwischen die Bestandteile bestimmte Laute bzw. Buchstaben eingefügt (Fugenzeichen).

Miss-erfolg, Un-sinn, Anti-raucher, Ex-kanzler, Poly- gamie, Pseudo-krise; landen → Landung, retten → Rettung; schön → Schönheit, heiter → Heiterkeit; reiten → Reiter, bohren → Bohrer; Lehrer → Lehrerin.

3. Ableitungen: - mithilfe von Vorsilben (Präfixen) aus Substantiven; - mithilfe von Nachsilben (Suffixen) aus anderen Wörtern.

Rad ← Fahrrad; Krimi ← Kriminalroman; Kripo ← Kriminalpolizei; Juso ← Jungsozialist; Ufo ← (unbekanntes Flugobjekt).

4. Kurzformen von Substantiven sind: - Kurzwörter; - Abkürzungswörter; - Buchstabenabkürzungen.

Die Apposition

(Beisatz)

Als Attribut zu einem Substantiv (oder Pronomen) kann ein Substantiv (oder eine Substantivgruppe) treten, das

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

in der Regel im gleichen Fall wie das Bezugswort steht.

Peter Müller; er spricht über Karl den Großen; Direktor Dr. Schmidt; mein Onkel Theo; ein Glas Wein; mit einer Tasse Kaffee; mit einem Pfund Nüssen.

- Vornamen, Beinamen, Bezeichnungen des Berufs, Titel u. Ä. sind Appositionen; - Bezeichnungen für das Gemessene oder Gezählte ebenfalls.

Peter hat Herrn Müller, seinen Klassenlehrer, auf der Straße gesehen. Unternehmungen wie einen Ausflug schätzt er nicht. Ihm als dem Kapitän des Schiffes ist zu vertrauen.

- Appositionen können vor- oder nachgestellt sein;

- Appositionen können mit wie oder als angeschlossen werden.

Begleiter und Stellvertreter des Substantivs

Der bestimmte Artikel (der, die, das) ist immer Begleiter des Substantivs; er bezeichnet dessen Geschlecht, Zahl und Fall.

Singular Plural

Nom. Gen. Dativ Akk.

der Stuhl des Stuhles dem Stuhl den Stuhl

die Lampe der Lampe der Lampe die Lampe

das Bild des Bildes dem Bild das Bild

die Stühle, Lampen, Bilder der Stühle, Lampen, Bilder den Stühlen, Lampen, Bildern die Stühle, Lampen, Bilder

Der unbestimmte Artikel (ein, eine, ein) ist immer Begleiter des Substantivs.

Nom. Gen. Dativ Akk.

ein Stuhl eines Stuhles einem Stuhl einen Stuhl

eine Lampe einer Lampe einer Lampe eine Lampe

ein Bild eines Bildes einem Bild ein Bild

Widerstand ist zwecklos. Ende der Woche. Er trinkt gern Wein. Gold ist ein Edelmetall. Fuß fassen, Widerstand leisten, Frieden schließen, an Bord gehen, bei Tisch.

Fraktion fordert Mitspracherecht. Johann Wolfgang von Goethe starb in Weimar. Deutschland, Frankreich, die Niederlande; der Königstuhl, das Riesengebirge, der Rhein, der Bodensee.

Ohne Artikel stehen häufig: - Begriffswörter; - Stoffbezeichnungen; - Substantive in festen Fügungen oder in Aufzählungen;

- Substantive in verkürzten Äußerungen; - Personennamen. - Geographische Namen stehen teils ohne, teils mit Artikel. Namen von Bergen, Gebirgen, Flüssen, Seen und Meeren stehen mit Artikel.

Das Personalpronomen bezeichnet den Sprecher (1. Person), den Angesprochenen (2. Person), die Person oder Sache, über die man spricht (3. Person). Nur in der dritten Person steht es stellvertretend für das Substantiv.

Singular Plural

Nom. Gen. Dativ Akk.

ich meiner mir mich

du deiner dir dich

er seiner ihm ihn

sie ihrer ihr sie

es seiner ihm es

wir unser uns uns

ihr euer euch euch

sie ihrer ihnen sie

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Das Reflexivpronomen bezieht sich gewöhnlich auf das Subjekt des Satzes und stimmt in Person und Zahl mit ihm überein. Der Fall hängt vom Verb ab.

(Dativ Singular:) (Akkusativ Singular:) (Dativ Plural:) (Akkusativ Plural:)

Damit schadet er sich nur. Sie schminkt sich. Sie haben sich viel erzählt. Die Gäste begrüßten sich.

- Für die 3. Person hat es die Form sich.

Ich langweile mich. Damit schadest du dir nur. Wir haben uns sehr über die Geschenke gefreut. Ihr werdet euch wundern!

- Für die 1. und 2. Person werden die entsprechenden Formen des Personalpronomens verwendet.

Das Possessivpronomen gibt ein Besitzverhältnis an, drückt aber auch eine Zugehörigkeit, Zuordnung oder Verbundenheit aus. Es kann Begleiter oder Stellvertreter des Substantivs sein; seine Form richtet sich nach der Person, auf die es sich bezieht; es stimmt in Fall, Zahl und Geschlecht mit dem Substantiv überein, vor dem es steht. Das Possessivpronomen lautet im Singular und Plural in der ersten Person mein/unser, in der zweiten Person dein/euer und in der dritten Person (männlich; weiblich; sächlich) sein; ihr; sein/ihr.

Singular Plural

Nom. Gen. Dativ Akk.

mein Sohn mein-es Sohnes mein-em Sohn(e) mein-en Sohn

mein-e Tochter mein-er Tochter mein-er Tochter mein-e Tochter

mein Kind mein-es Kindes mein-em Kind(e) mein Kind

mein-e Söhne / Töchter / Kinder mein-er Söhne / Töchter / Kinder mein-en Söhnen / Töchtern / Kindern mein-e Söhne / Töchter / Kinder

Mein Mantel ist zerrissen und deiner auch. Ich habe genug Geld, du kannst dein(e)s behalten.

Steht das Possessivpronomen stellvertretend für ein Substantiv, hat die männliche Form im Nominativ Singular die Endung -er, die sächliche im Nominativ und Akkusativ Singular die Endung -(e)s.

Das Demonstrativpronomen weist auf etwas hin, was bereits bekannt oder aber näher zu bestimmen ist. Es richtet sich in Geschlecht, Zahl und Fall nach dem Substantiv, bei dem es steht oder das es vertritt.

Singular Plural

männlich weiblich sächlich

Nom. Gen. Dativ Akk.

Nom. Gen. Dativ Akk.

Nom. Gen.

dies-er dies-es dies-em dies-en

der-jenige des-jenigen dem-jenigen den-jenigen

der dessen

dies-e dies-er dies-er dies-e

die-jenige der-jenigen der-jenigen die-jenige

die deren/derer

dies(-es) dies-es dies-em dies(-es)

das-jenige des-jenigen dem-jenigen das-jenige

das dessen

dies-e dies-er dies-en dies-e

die-jenigen der-jenigen den-jenigen die-jenigen

die deren/derer

dieser und jener kommen sowohl als Begleiter wie als Stellvertreter des Substantivs vor. Dabei weist dieser auf etwas Näheres, jener auf etwas Entfernteres hin;

- derjenige kann bei einem Substantiv oder an der Stelle eines Substantivs stehen; -derselbe/der gleiche wird wie derjenige dekliniert;

- das Demonstrativpronomen der als Stellvertreter des Substantivs ist vom

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Dativ Akk.

dem den

der die

dem das

denen die

Artikel der (als Begleiter des Substantivs) zu unterscheiden. Es ist im Allgemeinen voraus- und zurückweisend.

Die Indefinitpronomen

jemanden/etwas loben, jemandes gedenken,jemandem etwas schenken, jemanden an jemanden verweisen. Etwas ist geschehen. Ich weiß davon nichts. Ich habe etwas darüber gehört. Daraus wird nichts.

jemand - niemand - etwas - nichts Mit jemand werden ganz allgemein und unbestimmt Lebewesen bezeichnet, mit etwas Dinge, Sachverhalte u. Ä.; etwas und nichts können nur im Nominativ, im Akkusativ oder nach Präpositionen gebraucht werden;

Sie haben allen Schülern etwas geschenkt. Alles Hoffen/Alle Mühe war umsonst. Jeder Schüler wurde aufgerufen. Jeder musste ein Gedicht vortragen. Sie haben jedem dasselbe Buch geschenkt. Ich habe keinen Hund besessen. Ich habe keinen.

Manche kamen nie an. Mehreren von ihnen dauerte es zu lang. Einige sind gegangen.

Man sagt, er gehe oft ins Theater. Man hat ihn gestern im Theater gesehen.

alle - sämtliche - jeder - kein Alle bezeichnet eine Gesamtheit und wird im Allgemeinen wie ein Adjektiv dekliniert, das vor einem Nomen steht; jeder bezieht sich dagegen auf die einzelnen Teile oder Glieder dieser Gesamtheit; es wird im Allgemeinen wie ein Adjektiv dekliniert, das vor einem Nomen steht; kein ist das Gegenwort zu jeder;

manche - mehrere - einige bezeichnen eine unbestimmte Anzahl; sie werden im Allgemeinen wie ein Adjektiv vor einem Nomen dekliniert;

man Mit man wird ganz unbestimmt von einer Person gesprochen; es hat nur diese Form und wird nur im Nominativ Singular gebraucht.

Das Interrogativpronomen

Nom. Gen. Dativ Akk.

Wer kauft ein? Wessen Hemd ist das? Wem gehört das Hemd? Wen sehe ich da?

| Was ist das? | wessen | - | Was sehe ich da?

Das Fragepronomen wer/was wird als Stellvertreter des Substantivs gebraucht; es hat nur Singularformen und unterscheidet nur zwischen Person (wer) und Sache bzw. Sachverhalt (was).

Welches Kleid soll ich nehmen (- das blaue oder das schwarze)? Welches steht mir besser? Welche Partei wählt er eigentlich? (Ich hätte gern 100 g Schinken.) Welcher darfs denn sein? Mit welchem Zug kommst du? Welche von diesen Sachen sollen wir aufheben, welche können weggeworfen werden?

Was für ein Mensch ist das eigentlich? - Was für einer ist das eigentlich? Was für einen Wein möchten Sie (- einen trockenen oder einen lieblichen)?

Das Fragepronomen welcher, welche, welches kommt als Begleiter und als Stellvertreter des Substantivs vor, fragt nach Personen oder Sachen, und zwar auswählend aus einer bestimmten Art oder Menge; es wird wie dieser dekliniert.

Mit was für ein(er) fragt man nach der Art, Beschaffenheit von Personen oder Sachen; was bleibt immer unverändert; nur ein(er) wird dekliniert.

Die Relativpronomen der, die, das und das wenig gebräuchliche welcher, welche, welches leiten einen

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Nebensatz (Relativsatz) ein. In Geschlecht und Zahl richten sie sich nach dem Bezugswort im übergeordneten Satz; der Fall ist dagegen abhängig vom Verb (oder einer Präposition) des Relativsatzes selbst (z. B. Ich sah den Mann, der den Brief eingeworfen hat. Er begrüßt die Frau, welche ihn eingeladen hat).

Wer nicht hören will, muss fühlen. Ich kann mir denken, wen/was du meinst. Mach, was du willst.

Das Relativpronomen wer/was bezeichnet allgemein eine Person oder eine Sache bzw. einen Sachverhalt. Es leitet einen Nebensatz ein, der eine Ergänzung des übergeordneten Satzes vertritt.

Das Adjektiv

(Eigenschaftswort, Wiewort)

Man unterscheidet im Allgemeinen drei Arten von Adjektiven:

Rote Rosen sind ihre Lieblingsblumen. Es war ein kalter Winter. Mit großer Freude haben wir von seinem guten Examen erfahren.

Eigenschaftswörter im eigentlichen Sinne: Sie beschreiben/bewerten, wie jemand oder etwas beschaffen ist (Farbe, Form, Ausdehnung, Qualität), wie etwas vor sich geht.

Urheber:

Raum/Zeit: Bezugspunkt/ Bereich:

polizeiliche Maßnahmen, ärztliche Hilfe; die finnischen Seen, der gestrige Tag; wirtschaftliche Zusammenarbeit, technischer Fortschritt.

Beziehungsadjektive: Sie drücken eine bestimmte Beziehung zwischen Personen oder Gegenständen aus.

die erste Gruppe; mit fünf Punkten; am zweiten April;

ein(s), zwei, siebzehn, achtundachtzigtausend; der/die/das Erste, Dritte, Siebenundzwanzigste; halb, drittel, achtel, zwanzigstel, hundertstel; dreifach, fünffach, tausendfach; ganz, viel, wenig, sämtlich, sonstig.

Zahladjektive: Adjektive sind alle Zahlwörter, die als Beifügung (Attribut) zu einem Substantiv stehen können: - Grundzahlen; - Ordnungszahlen; - Bruchzahlen; - Vervielfältigungszahlwörter; - unbestimmte Zahladjektive.

Die Deklination des Adjektivs

Fast alle Adjektive werden, wenn sie als Attribut vor einem Substantiv stehen, in Übereinstimmung (Kongruenz) mit dem Substantiv nach Geschlecht, Zahl und Fall dekliniert. Nach den Wortformen, die in einer Substantivgruppe vor dem Adjektiv stehen können, unterscheidet man die Deklination des Adjektivs:

Singular ohne Artikel (starke Deklination): ebenso nach:

Nom. Gen. Dativ Akk.

hell-er Tag hell-en Tages hell-em Tag(e) hell-en Tag

hell-e Nacht hell-er Nacht hell-er Nacht hell-e Nacht

hell-es Licht hell-en Lichtes hell-em Licht hell-es Licht

- endungslosen Zahladjektiven (z. B. Er sah zwei helle Lichter.); -manch, solch, welch, viel, wenig (z. B. bei solch schönem Wetter; welch herrlicher Blick);

Plural -etwas und mehr (z. B. mit etwas gutem Willen;

Nom. Gen. Dativ

hell-e Tage / Nächte / Lichter hell-er Tage / Nächte / Lichter hell-en Tagen / Nächten / Lichtern

ich brauche mehr helles Licht); -deren/dessen (z. B. Der Libero, von dessen Spiel alle begeistert waren.).

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Akk. hell-e Tage / Nächte / Lichter

Singular nach dem bestimmten Artikel (schwache Deklination):

Nom. Gen. Dativ Akk.

der hell-e Tag des hell-en Tages dem hell-en Tag(e) den hell-en Tag

die hell-e Nacht der hell-en Nacht der hell-en Nacht die hell-e Nacht

das hell-e Licht des hell-en Lichtes dem hell-en Licht das hell-e Licht

ebenso nach den Pronomen dieser, jener, derselbe, derjenige, jeder, welcher.

Plural

Nom. Gen. Dativ Akk.

die hell-en Tage / Nächte / Lichter der hell-en Tage / Nächte / Lichter den hell-en Tagen / Nächten / Lichtern die hell-en Tage / Nächte / Lichter

Singular nach dem unbestimmten Artikel (gemischte Deklination):

Nom. Gen. Dativ Akk.

ein hell-er Tag eines hell-en Tages einem hell-en Tag(e) einen hell-en Tag

eine hell-e Nacht einer hell-en Nacht einer hell-en Nacht eine hell-e Nacht

ein hell-es Licht eines hell-en Lichtes einem hell-en Licht ein hell-es Licht

Plural

Nom. Gen. Dativ Akk.

keine hell-en Tage / Nächte / Lichter keiner hell-en Tage / Nächte / Lichter keinen hell-en Tagen / Nächten / Lichtern keine hell-en Tage / Nächte / Lichter

Es geschah an einem schönen, sonnigen Morgen. Er besitzt ein altes, klapperiges Auto. Ich altes Kamel; du armer Junge; du lieber Himmel; du Guter (männlich), du Gute (weiblich). Mir alten, erfahrenen Frau; dir jungen Kerl (neben: dir jungem Kerl), wir alten Freunde.

- Mehrere Adjektive vor einem Substantiv werden parallel dekliniert. - Nach Personalpronomen wird das (substantivierte) Adjektiv im Allgemeinen stark dekliniert. - Bei mir, dir, wir und ihr wird das Adjektiv meist schwach dekliniert.

Bei unbestimmten Pronomen (alle, manche usw.) und unbestimmten Zahladjektiven (viele, wenige usw.) schwankt die Deklination des Adjektivs:

schwach (wie nach der)

parallel (gleiche Endung)

all-

ander- beide

einig-

etlich-

×

×

×

×

×

Bei allem guten Willen, das geht entschieden zu weit. Aller guten Dinge sind drei. Man hat noch anderes belastendes Material gefunden. Es gibt noch andere fähige Leute. Die Vorsitzenden beider großen Parteien sind anwesend. Beide kleinen Mädchen weinten. Wir haben noch einiges französisches Geld übrig. Ich greife einige wichtige Punkte heraus. Im Keller stand etliches altes Gerümpel. Der Betrieb hat etliche alte Mitarbeiter entlassen.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

folgend-

irgendwelch-

manch-

mehrere

sämtlich-

solch-

viel-

wenig-

× (im Sing.)

×

×

×

×

× (im Plur.)

×

×

×

hat etliche alte Mitarbeiter entlassen. Die Maschine arbeitet nach folgendem einfachen Prinzip. Der Test hat folgende neue Erkenntnisse gebracht. Er hat irgendwelches dumme Zeug geredet. Die Meinung irgendwelcher fremden Leute interessiert mich nicht. Wir haben manches freie Wochenende dort verbracht. Man trifft dort manche interessanten Leute. Er hat mehrere schwer wiegende Fehler gemacht. Er steht wegen mehrerer kleiner Vergehen vor Gericht. Sämtliches gestohlene Geld konnte sichergestellt werden. Sie alarmiert sämtliche erreichbaren Nachbarn. Solches herrliche Wetter hatten wir lange nicht mehr. Sie sagt immer solche merkwürdigen Sachen. Das hat er in vieler mühsamer Kleinarbeit gebastelt. Sie haben viele schöne Reisen zusammen gemacht. Die Flüsse führen nur noch weniges trübes Wasser. Er hat nur wenige gute Freunde.

stark schwach

Vorsitzender ist Herr Müller.

Ich wünsche dir nur Gutes.

Liberale und Grüne stimmten dagegen.

Mein Bekannter ist Angestellter bei der Bank.

Reisende ohne Gepäck bitte zu Schalter 3.

Im Westen nichts Neues.

Der Vorsitzende heißt Müller.

Ich wünsche dir alles Gute.

Die Liberalen und die Grünen stimmten dagegen.

Die Angestellten der Bank sind unsere Bekannten.

Die Reisenden nach Hongkong bitte zur Abfertigung.

Hast du schon das Neueste gehört?

Substantivierte Adjektive: Substantivierte Adjektive werden dekliniert wie attributive (bei einem Substantiv stehende) Adjektive, also stark, wenn sie ohne Artikel oder nach endungslosen Wörtern stehen, und schwach, wenn sie nach Wörtern mit Endung stehen.

sieben Raben; die sieben Raben; von sieben Raben; die Türme des Ulmer Münsters; in den siebziger Jahren;

ein super Essen; ein klasse Auto.

Er packt das Buch in rosa Geschenkpapier.

Adjektive ohne Deklinationsformen: - Grundzahlwörter ab zwei; - Ableitungen von Orts- und Ländernamen und von Grundzahlwörtern auf -er vor einem Substantiv; - Adjektive wie super, fit, egal, klasse; nur wenige von ihnen können als Beifügung stehen; - Farbadjektive wie rosa, lila, orange.

Die Steigerung des Adjektivs

Viele Adjektive können Vergleichs- oder Steigerungsformen bilden. Man unterscheidet: Grundstufe (Positiv: schnell), Höherstufe (Komparativ: schneller) und Höchststufe (Superlativ: am schnellsten). An -er und -st treten die üblichen Endungen, wenn das Adjektiv attributiv bei einem Substantiv steht.

Klaus ist so alt wie Peter. Gebrauch der Vergleichsformen: - Positiv: eine Eigenschaft ist bei den verglichenen Personen oder Gegenständen in gleichem Maße

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Maria ist älter als Claudia.

Er ist der jüngste von drei Brüdern. Das ist das Neueste, was es auf dem Markt gibt. Der Betrieb arbeitet mit modernsten Maschinen.

vorhanden; -Komparativ: drückt den ungleichen (höheren oder niedrigeren) Grad einer Eigenschaft aus; - Superlativ: drückt den höchsten Grad einer Eigenschaft aus oder, wenn kein Vergleich zugrunde liegt, ganz allgemein einen sehr hohen Grad (Elativ).

-er, -st

-er, -st, Umlaut

-er, -st, Umlaut und Konsonantenwechsel

-er, -st, e-Ausfall

-er, -est

-er, -est, Umlaut

tief

warm

hoch nah

dunkel

heiß

kalt

tiefer

wärmer

höher näher

dunkler

heißer

kälter

tiefste

wärmste

höchste nächste

dunkelste

heißeste

kälteste

Bei manchen Adjektiven werden durch die Steigerung lautliche Veränderungen bedingt; gut bildet die Höher- und Höchststufe in einem anderen Wortstamm (gut, besser, best).

absolute Adjektive

Adjektive, die bereits einen höchsten Grad ausdrücken

Formadjektive

Beziehungsadjektive

Zahladjektive

tot, lebendig, stumm, blind, kinderlos

maximal, minimal, optimal, total, absolut, erstklassig

rund, viereckig, quadratisch, kegelförmig

karibisch, wirtschaftlich, dortig, jetzig

drei, halb, siebenfach, ganz, einzig

Adjektive ohne Vergleichsformen: Bei vielen Adjektiven ist eine Steigerung nur möglich, wenn sie in übertragener Bedeutung zur Kennzeichnung einer Eigenschaft gebraucht werden (z. B. das lebendigste Kind = das lebhafteste Kind).

Die Wortbildung des Adjektivs

Die weitaus meisten Adjektive sind abgeleitete (un-schön, berg-ig, zeit-lich) oder zusammengesetzte (hell-rot, stein-hart, bären-stark) Adjektive. Daneben gibt es solche, die aus Fügungen zusammengebildet sind (ein viertüriges Auto = ein Auto mit vier Türen).

atypisch, intolerant, unzufrieden, erzkonservativ, uralt; dehnbar, hölzern, seiden, fehlerhaft, sandig, italienisch, gewerblich, reparabel, katastrophal, formell, intensiv.

1. Ableitungen von Adjektiven: - mithilfe von Vorsilben (Präfixen); - mithilfe von Nachsilben (Suffixen).

Verb + Adjektiv: röst-frisch, koch-fertig, denk-faul; Adjektiv + Adjektiv: hell-rot, bitterböse, nass-kalt; Substantiv + Adjektiv: stein-hart, wetter-fest; steinhart = hart wie Stein, kochfertig = fertig zum Kochen, denkfaul = faul im Denken; nasskalt (= nass und kalt), taubstumm, dummdreist, feuchtwarm, wissenschaftlich-technisch.

2. Zusammensetzungen: - Sie bestehen aus zwei (selten mehr) Wörtern, wovon das zweite immer ein Adjektiv (oder Partizip) ist.

- Meist wird der zweite Bestandteil (das Adjektiv) durch das vorangehende Wort näher bestimmt. - Bei einigen Adjektiv-Adjektiv-Zusammensetzungen sind die Teile einander gleichgeordnet.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

ein schwer verständlicher Text - ein noch schwerer verständlicher Text - der am schwersten verständliche Text;

in altmodischster Kleidung; die weittragendsten Entscheidungen; die hochfliegendsten Pläne; zartfühlender sein.

Steigerung zusammengesetzter Adjektive: - Der erste Teil (Bestimmungswort) wird gesteigert, wenn beide Glieder noch ihre Bedeutung tragen. In diesen Fällen wird nach der neuen Rechtschreibung getrennt geschrieben. - Das Grundwort wird in die Steigerungsform gesetzt, wenn die Zusammensetzung einen einheitlichen, neuen Begriff bildet.

Die Verwendung des Adjektivs im Satz

Adjektive können als Beifügung zu einem Substantiv (attributiv), in Verbindung mit sein, werden und ähnlichen Verben (prädikativ) und in Verbindung mit anderen Verben (adverbial) gebraucht werden.

ein trockener Wein; die bunten Bilder; blaue Augen; Whisky pur; Röslein rot.

Als Attribut steht das Adjektiv - in der Regel vor dem Substantiv und wird dekliniert; - gelegentlich hinter dem Substantiv und undekliniert.

Sie ist neugierig. Es wird dunkel. Er blieb freundlich.

Die Westküste ist die schönste. Dieses Foto ist das neueste.

Adjektive in Verbindung mit sein, werden und ähnlichen Verben: - Das Adjektiv ist Artergänzung und wird nicht dekliniert. - Bei Adjektiven in der Höchststufe wird das Adjektiv dekliniert und mit Artikel gebraucht.

Der Vater liest laut vor. Sie spricht leise. Sie hatte ihn sehnsüchtig erwartet. Sie lag ohnmächtig da.

Adjektive bei anderen Verben: - Das Adjektiv ist nicht notwendige Artangabe und wird nicht dekliniert.

Adjektive können oder müssen in Verbindung mit bestimmten Verben eine Ergänzung zu sich nehmen. Man unterscheidet:

einer Sache schuldig, bewusst, eingedenk, gewiss sein; jemandem behilflich, bekömmlich, ähnlich, bekannt sein; eine Sache wert sein; jemanden leid sein; auf etwas angewiesen, gespannt sein; bei jemandem beliebt sein; für jemanden nachteilig sein; irgendwo wohnhaft, beheimatet, tätig sein.

- Adjektive mit einer Ergänzung im Genitiv; - Adjektive mit einer Ergänzung im Dativ; - Adjektive mit einer Ergänzung im Akkusativ; - Adjektive mit einer Ergänzung, die mit einer Präposition angeschlossen wird; - Adjektive mit einer Ortsergänzung.

Das Adverb

(Umstandswort)

Adverbien beziehen sich auf einzelne Wörter, Wortgruppen oder auf den ganzen Satz. Sie bezeichnen die Umstände eines Geschehens. Adverbien gehören zu den undeklinierbaren Wortarten. Nur einige wenige Adverbien können gesteigert werden. Man unterscheidet:

Lokaladverbien/ Umstandswörter des Ortes

wo? wohin? woher?

da, daher, dorthin, hierher, drinnen, innen, vorn, links, oben, unten, vorwärts, unterwegs ...

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Temporaladverbien/ Umstandswörter der Zeit

wann? seit wann? bis wann? wie lange?

jetzt, nie, jemals, niemals, bald, stets, immer, einst, bisher, neuerdings, allezeit, heute, morgen, winters, zeitlebens, jahrelang, vorher ...

Modaladverbien/ Umstandswörter der Art und Weise

wie? wie sehr? auf welche Art und Weise?

allein, zusammen, allerdings, beinahe, fast, kaum, genau, gewiss, nur, gern, doch, durchaus, leider, möglicherweise, etwa, wohl, kopfüber ...

Kausaladverbien/ Umstandswörter des Grundes

warum? weshalb? wozu? wodurch? worüber?

daher, darum, deswegen, demzufolge, folglich, dadurch, deshalb ...

Wortbildung des Adverbs

morgens, abends, anfangs, frühestens; ostwärts, talwärts; glücklicherweise, seltsamerweise; zugegebenermaßen.

1. Ableitung von Adverbien: mithilfe von Nachsilben (Suffixen).

daran, dabei, dahinter, danach, darüber, dazwischen; hierauf, hierdurch, hierfür, hiermit, hierunter, hiervor; voraus; wobei, worin, worüber, wovon, wozu.

2. Zusammengesetzte Adverbien: Größte Gruppe sind die Adverbien, die aus da, hier, wo und einer Präposition gebildet sind. Beginnt die Präposition mit einem Vokal, wird an da und wo ein r angefügt.

Pronominaladverbien

(Präpositionaladverbien)

Pronominaladverbien wie darauf, hierüber etc. werden häufig wie bestimmte Pronomen stellvertretend für eine bestimmte Substantivgruppe (mit Präposition) gebraucht. Man unterscheidet:

Präpositionaladverb (Bezug auf Sachen): Wir diskutieren gerade über die Pausenregelung. Wissen Sie etwas Genaueres darüber? Kann ich mich darauf verlassen, dass die Arbeit morgen fertig ist? Hiermit will ich nichts zu tun haben.

Präposition + Pronomen (Bezug auf Personen): Wir sprechen gerade über den neuen Chef. Wissen Sie etwas Genaueres über ihn? Er ist eine gute Kraft. Auf ihn kann man sich verlassen.

Mit dem/ihm/denen ... will ich nichts zu tun haben.

Steigerung von Adverbien

oft bald gern sehr wohl (=gut)

öfter eher lieber mehr besser/wohler

am öftesten/häufigsten am ehesten am liebsten am meisten am besten/wohlsten

Nur einige wenige Adverbien haben Steigerungs- oder Vergleichsformen. Meist werden die Höher- und Höchststufe von einem anderen Wortstamm als dem der Grundstufe gebildet.

Verwendung des Adverbs im Satz

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Hier entstehen fünf Neubauten. Gestern hat es geregnet. Ich konnte leider nicht kommen. Ich fand ihn sehr nett. Warum sagst du mir das erst jetzt? Bald nach dem Vorfall ist sie weggezogen. Die Läden schließen hier schon um 18 Uhr. Die Vorstellung gestern war ausverkauft. Die zweite Straße links führt zum Bahnhof. In dem Haus dort haben wir früher gewohnt. Ich bin in spätestens zwei Tagen/spätestens in zwei Tagen zurück. Sie kommt in frühestens/frühestens in zwanzig Minuten zurück.

- als selbstständiges Satzglied (adverbiale Bestimmung), wenn es sich auf das Verb oder den ganzen Satz bezieht; - als Attribut, wenn es einzelnen Wörtern oder Wortgruppen zugeordnet ist; - als Attribute können Adverbien vor- oder nachgestellt werden.

- Bei Präpositionalgruppen, die eine Zahlangabe enthalten, können Gradadverbien auch innerhalb der Fügung, hinter der Präposition stehen.

Präpositionen

(Verhältniswörter)

Präpositionen sind ihrer Form nach unveränderlich. Sie treten immer mit einem anderen Wort, in der Regel einem Substantiv oder Pronomen auf, dessen Fall sie bestimmen (regieren). Viele Präpositionen können auch zwei Fälle regieren. Präpositionen stehen meist vor dem regierten Wort. Zusammen mit diesem bilden sie die Präpositionalgruppe. Man kann vier Hauptbedeutungsgruppen unterscheiden:

1.Ort (lokal):

2.Zeit (temporal):

3.Grund, Folge u. a. (kausal):

4.Art und Weise (modal):

an (der Grenze), auf (dem Hof), aus (Frankreich), in (der Stadt), neben (dem Haus), über (den Wolken), vor (der Baustelle); an (diesem Tage), in (der nächsten Woche), seit (zwei Jahren), um (12 Uhr), während (des Krieges); wegen (Bauarbeiten), dank (seiner Hilfe), aus (Mitleid), durch (Neugierde), zu (Ihrer Information); ohne (mein Wissen), mit (ihrer Zustimmung), gemäß (den Vorschriften), gegen (seinen Rat).

Die wichtigsten Präpositionen und ihre Rektion

ab Dat./Akk. abseits Gen. abzüglich Gen./Dat. an Dat./Akk. angesichts Gen. anhand Gen. anlässlich Gen. (an)statt Gen./Dat. anstelle Gen. auf Dat./Akk. aufgrund Gen. aus Dat. ausschließlich Gen./Dat. außer Dat. außerhalb Gen./Dat. bei Dat. bezüglich Gen. binnen Gen./Dat. bis Akk. dank Gen./Dat. diesseits Gen. durch Akk.

infolge Gen. inklusive Gen./Dat. inmitten Gen. innerhalb Gen./Dat. jenseits Gen. kraft Gen. längs Gen. laut Gen./Dat. mangels Gen./Dat. mit Dat. mittels Gen./Dat. nach Dat. neben Dat. /Akk. oberhalb Gen. ohne Akk. seit Dat. trotz Gen./Dat. über Dat./Akk. um Akk. um - willen Gen. ungeachtet Gen. unter Dat./Akk.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

einschließlich Gen./Dat. entgegen Dat. entlang Gen./Dat./Akk. entsprechend Dat. exklusive Gen./Dat. für Akk. gegen Akk. gegenüber Dat. gemäß Dat. halber Gen. hinsichtlich Gen. hinter Dat./Akk. in Dat./Akk.

unterhalb Gen. von Dat. vor Dat./Akk. während Gen./Dat. wegen Gen./Dat. wider Akk. zeit Gen. zu Dat. zufolge Gen./Dat. zuliebe Dat. zu(un)gunsten Gen. zuzüglich Gen./Dat. zwischen Dat./Akk.

Präpositionen mit unterschiedlicher Rektion:

an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen :

lokal: mit Dativ (Ort, wo?) mit Akkusativ (Richtung, wohin?)

Das Bild hängt an der Wand. Sie hängt das Bild an die Wand.

ab lokal: temporal:

mit Dativ mit Dativ oder Akkusativ

ab unserem Werk; ab erstem/ersten Juli;

abzüglich, zuzüglich, ausschließlich, einschließlich, außerhalb, innerhalb, mangels, mittels, trotz, während, wegen

im Allgemeinen mit Genitiv; mit Dativ, wenn Wortformen nicht als Genitiv erkennbar sind oder die Präpositionalgruppe einen weiteren Genitiv enthält.

abzüglich der bezahlten Kosten; abzüglich Steuerfreibeträgen; während Herrn Meiers langem Vortrag.

Sie suchte in und unter dem Schrank. Vor, hinter und neben dem Minister drängten sich die Reporter. Die Menschen diesseits und jenseits der Grenze wollen den Frieden. Kommt ihr mit oder ohne (+Akk.) Kinder? Sie kommen teils ohne, teils mit (+Dat.) Kindern.

- Präpositionen, die den gleichen Fall regieren, können gereiht und auf ein Substantiv oder Pronomen bezogen werden.

- Bei unterschiedlicher Rektion wählt man den Fall der zuletzt stehenden Präposition.

Die Stellung der Präposition

für mich, nach Feierabend, im Auto;

wegen der Kinder/der Kinder wegen, nach meiner Meinung/meiner Meinung nach, entlang dem Fluss/des Flusses (Dativ/Gen.)/den Fluss entlang (Akk.); dem Pressesprecher zufolge, der Wahrheit halber; um des lieben Friedens willen, von morgen an.

- Die meisten Präpositionen stehen vor dem regierten Wort. - Einige Präpositionen können vor oder hinter dem regierten Wort stehen. - Einige wenige Präpositionen werden nur nachgestellt; Doppelpräpositionen umschließen das regierte Element.

Verschmelzung von Präposition und Artikel an/in+dem → am/im, bei+dem → beim, an/in+das → ans/ins, von + dem → vom, zu + dem/der → zum/zur; am schönsten sein, zum Tanzen auffordern, im Juli beginnen, aufs Ganze gehen, hinters Licht führen.

- Einige Präpositionen können mit Formen des Artikels zu einer Wortform verschmelzen. - In vielen Fügungen und festen Wendungen sind nur die verschmolzenen Formen möglich.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Konjunktionen

(Bindewörter)

Konjunktionen gehören zu den unveränderlichen Wörtern. Sie verbinden Sätze und Teile von Sätzen miteinander. Es gibt nebenordnende Konjunktionen (und, oder, aber, denn) und unterordnende Konjunktionen (weil, obwohl, dass, ob). Konjunktionen stellen eine bestimmte inhaltliche Beziehung zwischen den verbundenen Sätzen bzw. Satzteilen her. Neben einfachen Konjunktionen wie oder, aber, ob gibt es mehrteilige wie z. B. sowohl - als auch, entweder - oder.

Er klingelte an der Tür, aber sie machte nicht auf. Wir hoffen, dass es dir gut geht und (dass) dir der Aufenthalt gefällt. Sowohl in Rom als auch in Paris; durch List oder durch Gewalt; auf und ab; arm aber glücklich; rechts oder links; West- und Osteuropa; be- oder entladen.

Nebenordnende Konjunktionen (s. o.) verbinden: - gleichrangige Haupt- und Nebensätze;

- Wortgruppen;

- Wörter; - Wortteile.

Er ist ein besserer Schüler als sein Freund. Heute ist das Wetter nicht so schön wie gestern.

Zu den nebenordnenden Konjunktionen gehören als und wie, wenn sie bei den Vergleichsformen des Adjektivs stehen.

Er konnte nicht glauben, dass das schon die Entscheidung gewesen sein sollte. Es dauerte lange, bis das nächste Tor fiel. Die Mannschaft kämpfte, um das Spiel herumzureißen. Sie kämpfte, ohne zum Erfolg zu kommen.

Unterordnende Konjunktionen: - Unterordnende Konjunktionen wie dass, weil, nachdem, bis schließen immer einen Nebensatz an einen Hauptsatz an; - um zu, ohne zu, (an)statt zu leiten Nebensätze ein, in denen das Verb im Infinitiv steht.

Bei den neben-ordnenden Konjunktionen unter-scheidet man vier Bedeutungsgruppen:

Reihung, Zusammenfassung:

verschiedene Möglichkeiten: Gegensatz, Einschränkung: Grund:

und, (so)wie, sowohl - als/wie, sowohl - als auch/wie auch; oder, entweder - oder, bzw. (=beziehungsweise); aber, (je)doch, allein, sondern; denn.

Die wichtigsten Bedeutungsgruppen der unterordnenden Konjunktionen sind:

Zeit (temporal):

Grund (kausal): Zweck (final): Bedingung (konditional): Gegensatz (konzessiv): Art und Weise (modal): ohne eigene Bedeutung:

als, nachdem, bis, während, ehe, bevor, sobald, solange, wenn; weil, da, zumal; damit, dass, um zu; wenn, falls, sofern, soweit; obwohl, obgleich, obschon, wenn auch; indem, wie, als ob, ohne dass; dass, ob.

Interjektionen

(Ausrufe-, Empfindungswörter)

Interjektionen stellen eigene, selbstständige Äußerungen dar und stehen im Satz isoliert. Sie kommen vor allem in gesprochener Sprache vor und drücken oft eine Empfindung oder Haltung des Sprechers aus (Überraschung,

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Freude, Überlegen, Zögern, Schreck). Man unterscheidet:

ach, ah, au, hurra, igitt, oh; hallo, he, heda, tschüs, dalli, hü, pscht; hahaha, hatschi, miau, kikeriki, peng, klirr; hm, ja, aha, genau, richtig, bitte?, was? ja, nein.

- Empfindungswörter; - Aufforderungswörter; - Lautnachahmungen; - Gesprächswörter; - Antwortpartikel.

Der Satz

Sätze sind selbstständige sprachliche Einheiten, aus denen Texte bestehen. Nach Form und Äußerungsabsicht unterscheidet man:

Wir fahren heute Nachmittag nach Frankfurt. Stephan kommt heute aus München zurück. Das ist ja toll!

Aussagesätze: In Aussagesätzen steht die Personalform des Verbs an zweiter Stelle.

Fährst du zum Zoo? Kann ich auch mit?

Womit fahrt ihr denn? Über wen sprecht ihr?

Fragesätze: - Entscheidungsfragen (Antwort: ja/nein) beginnen mit der Personalform des Verbs; - Ergänzungsfragen (Antwort: Einzelheiten zu einem Sachverhalt) beginnen mit einem Fragewort.

Fahr doch mit! Seid möglichst pünktlich!

Seien wir doch ganz ehrlich! Seien Sie unbesorgt!

Vor Gebrauch schütteln!

Aufforderungssätze: - Sie beginnen mit der Befehlsform (Imperativ) des Verbs. - Bezieht sich der Sprecher in die Aufforderung mit ein oder siezt er die angesprochene Person, steht das Verb im Konjunktiv I Präsens. - Bei allgemeinen Aufforderungen steht das Verb meist im Infinitiv.

Gesamtsatz und Teilsatz

Der Sprecher kann in einfachen Sätzen (Einzelsätzen) oder aber in zusammengesetzten Sätzen sprechen, wenn er komplizierte Zusammenhänge (z.B. Begründung für ein Geschehen) ausdrücken will. Diese Gesamtsätze bestehen aus Teilsätzen (Hauptsatz [Trägersatz] und Nebensatz [Gliedsatz]).

a) Er kam nach Mannheim zurück, nachdem er drei Wochen in Rom gewesen war. b) Nachdem er drei Wochen in Rom gewesen war, kam er nach Mannheim zurück. c) Er kam, nachdem er drei Wochen in Rom gewesen war, nach Mannheim zurück.

Nebensätze sind durch Wörter wie weil, als, nachdem an einen anderen Satz gebunden oder gefügt; die gebeugte Form des Verbs (Personalform) steht am Satzende. Sie können nicht ohne den Hauptsatz, an den sie gebunden sind, gebraucht werden. Der Nebensatz kann dem Hauptsatz nachgestellt (a), vorangestellt (b) oder in ihn eingeschoben sein (c).

Bauteile des Satzes

Ein Satz besteht aus Bauteilen (Satzgliedern), die in bestimmter Weise zusammengefügt sind. Die Satzglieder kann man mit der Verschiebeprobe oder der Umstellprobe ermitteln. Satzglieder sind in der Regel die Teile des Satzes, die man innerhalb des (Aussage)satzes als selbstständige Teile oder Blöcke verschieben kann. Sie sind mit Wörtern und Wortgruppen austauschbar, die im Satz an derselben Satzgliedstelle gebraucht werden

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

können (Ersatzprobe). Sie bestehen aus Einzelwörtern oder Wortgruppen.

Nach einer Weile kommt Pauls Schwester. Pauls Schwester kommt nach einer Weile.

Verschiebeprobe:

Pauls Schwester kommt nach einer Weile. Elke kommt später. Sie kommt in einer Stunde.

Ersatzprobe: Die Ersatzprobe zeigt, dass ein Satzglied immer nur durch ein Satzglied der gleichen Art ersetzt werden kann.

Die Satzaussage

(Prädikat)

Der Satzteil, der durch die Personalform des Verbs vertreten wird und bei der Verschiebeprobe seinen festen Platz behält, heißt Satzaussage (Prädikat). In der Prädikatsrolle stehen Verben, die nach Person und Zahl mit dem Satzgegenstand (Subjekt) übereinstimmen (grammatische Kongruenz). Die Personalform des Verbs drückt aus, was in der Prädikatsrolle geschieht (geschehen ist/wird/soll etc.), was jemand tut.

Personalform Restform (Infinitive/Verbzusatz)

hilft - hat geholfen.

Peter will seinem Vater helfen. pflegt zu helfen. hilft aus.

Das Prädikat kann einteilig oder mehrteilig sein.

Der Satzgegenstand

(Subjekt)

Mit dem Prädikat wird etwas über denjenigen Teil des Satzes ausgesagt, der auf die Frage wer?/was? antwortet. Die Wer?/Was?-Rolle heißt Satzgegenstand (Subjekt).

Der Lehrer/Er/Sie/Man Ein erkälteter Mensch Ein Mensch, der Schnupfen hat, niest. Der Leiter der Schule Jeder in der Klasse

Das Subjekt kann aus einem Nomen, Pronomen oder einer Substantivgruppe bestehen.

Ob er kommt/Dass er kommt, Wann er kommt, interessiert uns nicht. Wen er besuchen will,

Das Subjekt kann auch aus einem ganzen Satz bestehen (Subjektsatz).

Das Prädikat und seine Ergänzungen

Die Satzglieder, die Subjekt und Prädikat zu einem Satz vervollständigen, nennt man Ergänzungen (Objekte). Grundsätzlich hängt es vom Verb ab, wie viele und welche Ergänzungen nötig sind, damit ein vollständiger Satz entsteht. Verben ohne Ergänzungen nennt man absolute Verben, Verben mit einer oder mehreren Ergänzungen nennt man relative Verben, Verben mit Akkusativergänzung nennt man transitiv, alle anderen intransitiv.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Der Junge ruft den Hund/die Kinder/ihn. Ich weiß, dass er teilnimmt/was los ist. Mich friert. Es ekelt ihn.

Akkusativergänzung (-objekt) (wen?/was?): Als Akkusativergänzungen kommen vor allem Substantivgruppen und Pronomen vor, bei bestimmten Verben auch Nebensätze. Einige Verben können nur mit einer persönlichen Akkusativergänzung stehen.

Sie hilft ihrem Freund/den wilden Tieren/ihm. Dativergänzung (-objekt) (wem?): Als Dativergänzungen kommen fast nur Substantivgruppen und Pronomen vor.

Frank das Buch. Peter zeigt (wem?) dem Vater (was?) das Bild.

ihm/ihr den Bär. seiner Klasse Berlin.

Dativ- und Akkusativergänzung: Die Akkusativergänzung ist in einem Satz mit mehreren Ergänzungen notwendiger Bestandteil; auf das Dativobjekt kann verzichtet werden.

Wir gedenken unserer Verstorbenen/seiner. Er enthielt sich eines Urteils. Er befleißigt sich liebenswürdig zu sein.

Genitivergänzung (-objekt) (wessen?): Nur wenige Verben stehen mit einer Genitivergänzung. Als Genitivergänzung kommen Substantivgruppen und Pronomen vor, selten auch Nebensätze (Infinitivsätze).

Die Spieler warten auf den Anpfiff. Er begnügt sich damit, dass er schweigt. Können wir uns darauf verlassen? Er beginnt mit der Arbeit/die Arbeit. Sie vertraut auf ihn/ihm.

Ergänzung mit einer Präposition (Präpositionalobjekt) (Präposition + Fragewort): Als Präpositionalergänzung kommen vor allem Präpositionalgruppen und Pronominaladverbien vor. Bei einigen Verben steht es dem Sprecher frei, ob er das Objekt mit oder ohne Präposition anschließen will.

Inge ist (bleibt/wird ...) eine Sportlerin. Gleichsetzungsergänzung (-nominativ) (was?).

Sein Onkel wohnt in Bremen/fährt nach Hamburg. Das Unglück geschah früh morgens. Die Lage ist ernst.

Adverbiale Ergänzungen: - Raumergänzungen (wo?, wohin?, woher?); - Zeitergänzungen (wann?); - Artergänzungen (wie?).

Satzbaupläne

Ein Satzbauplan ist ein abstrakter Plan, der die notwendigen Bauteile für einen bestimmten Satztyp verzeichnet. Die unterschiedlichen Satzbaupläne entstehen dadurch, dass die Verben Ergänzungen unterschiedlicher Art und Anzahl verlangen. Von den rund 30 Satzbauplänen des Deutschen sind hier die wichtigsten angeführt:

Das Kind spielt. Die Sonne lacht. Die Tür geht auf. Die Blätter sind verwelkt. Eisen rostet. Er kommt. Der Käse stinkt.

1. Prädikat |

Subjekt

Alle Kinder lieben Stefan. Der Lehrer beaufsichtigt die Klasse. Er darf das Buch behalten. Er liest die Zeitung. Sie holt die Kinder ab.

2. Prädikat / \

Subjekt Akkusativergänzung

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Er dankt seinem Retter. Dem Tüchtigen hilft das Glück. Kalk schadet der Leitung. Mir ist etwas Eigenartiges passiert.

3. Prädikat / \

Subjekt Dativergänzung

Das hängt von den Umständen ab. Er achtet auf seine Figur. Er glaubt an Gott. Sie regt sich über das Geschrei auf.

4. Prädikat / \

Subjekt Präpositionalergänzung

Karl ist Kaufmann. Silvia wird Sportlerin. Das Stück war ein Flop. Er bleibt ein Idealist. Er ist sein Tennispartner geblieben.

5. Prädikat / \

Subjekt Gleichsetzungsergänzung

Herr Doktor Müller ist in der Firma. Mein Bruder wohnt in Bonn. Die Vögel fliegen nach Süden. Das Unglück ereignete sich gegen Mittag.

6. Prädikat / \

Subjekt Adverbialergänzung

Der Wirt bringt dem Gast die Bestellung. Er verschreibt ihm ein neues Medikament. Er gibt seinem Bruder ein Geschenk.

7. Prädikat / | \

Subjekt Dativergänzung Akkusativergänzung

Ich erinnere dich an unsere Abmachung. Er hält ihn von der Arbeit ab. Darf ich Sie um ein Glas Wasser bitten?

8. Prädikat / | \

Subjekt Akkusativergänzung Präpositionalergänzung

Er legt das Buch auf den Tisch. Sie räumt die Kleider in den Schrank. Die Arbeiter haben alle Rohre aus den Wänden gerissen.

9. Prädikat / | \

Subjekt Akkusativergänzung Adverbialergänzung

Das kostet dich eine Runde. Die Eltern haben die Kinder Ordnungssinn gelehrt. Der Lehrer fragt den Schüler die Vokabeln ab.

10. Prädikat / | \

Subjekt Akkusativergänzung Akkusativergänzung

Der Betriebsrat verhandelt mit der Geschäftsleitung über die Arbeitszeitregelung. Ich wette mit dir um eine Flasche Sekt.

11. Prädikat / | \

Subjekt Präpositionalergänzung Präpositionalergänz.

Angaben

(Umstandsangaben/adverbiale Bestimmungen)

Der Sprecher kann in einen Satz, in dem alle notwendigen Rollen besetzt sind, zusätzlich Angaben einfügen, die das Verb oder den ganzen Satz genauer bestimmen. Im Gegensatz zu den adverbialen Ergänzungen, die vom Verb gefordert werden und notwendige Satzglieder sind, handelt es sich bei den adverbialen Angaben um freie Satzglieder. Man unterscheidet vier Hauptgruppen von Angaben:

Raum- angaben

Ort Richtung Herkunft

wo? wohin? woher?

Sie traf ihn auf dem Markt. Sie verschwand ins Freie. Er kam aus der Dunkelheit zurück.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Entfernung wie weit? Er ist den ganzen Weg zu Fuß gegangen.

Zeit- angaben

Zeitpunkt Wiederholung Erstreckung

wann? wie oft? wie lange?/ seit/bis wann?

Eines Tages stand sie einfach vor der Tür. Er läuft jeden Tag diese Strecke. Sie arbeitet ein ganzes Jahr/seit einem Jahr/ bis 16.00 Uhr.

Angaben des Grundes

Grund/Ursache Bedingung

Folge

Folgerung

Zweck (wirkungsloser) Gegengrund

warum? in welchem Fall? / unter welcher Bedingung? mit welcher Folge? / mit welchem Ergebnis? aufgrund welcher Prämisse?

wozu? / in welcher Absicht? mit welcher Einräumung? / trotz welchen Umstands?

Er tötete sie aus Eifersucht. Er starb hungers. Bei Regen/Unter diesen Umständen kommt er nie. Er weinte zum Steinerweichen.

Angesichts des Wetters gehen wir nicht. Bei seinem Einkommen kann er sich das leisten. Wir fahren zur Erholung ans Meer. Trotz/Ungeachtet des Regens kam er.

Angaben der Art und Weise

Beschaffenheit Quantität Grad/Intensität graduelle Differenz stoffliche Beschaffenheit Mittel/Werkzeug Begleitung

wie? wieviel? wie sehr? um wieviel? woraus?

womit/wodurch? mit wem?

Er geht sehenden Auges ins Unglück. Otto arbeitet genug/zu wenig. Er peinigt mich bis aufs Blut. Der Index ist um fünf Punkte gestiegen. Er schnitzt aus Holz eine Figur.

Er schneidet das Brot mit dem Messer. Sie fährt mit ihrem Mann nach Hamburg.

Die Wortstellung

Die Bedeutung eines Satzes ergibt sich aus seinen einzelnen Teilen und ihrer Anordnung (Wortstellung). Damit ist nicht die Stellung einzelner Wörter, sondern die Satzgliedstellung und die Stellung des Prädikats gemeint.

Heute liefert die Spedition die neuen Möbel an. Die Spedition liefert heute die neuen Möbel an. Die Spedition liefert die neuen Möbel heute an.

Im Unterschied zu anderen Sprachen hat das Deutsche eine relativ freie Wortstellung.

Die Stellung des Prädikats und die Satzklammer

Im einfachen Aussagesatz steht als zweites Satzglied die Personalform (finite Form) des Verbs. Ändert man die Zweitstellung der Personalform des Verbs im Satz, verändert sich auch die Satzart.

Fragesatz Aufforderungssatz

Aussagesatz Gliedsatz

Spitzenstellung:

Zweitstellung: Endstellung:

Kommt Elke später? Komm später, Elke!

Elke kommt später. (Ich vermute,) dass Elke später kommt.

Ist er heute wieder nicht erschienen? ... weil er heute wieder nicht erschienen ist.

Man nennt die auseinander tretenden Prädikatsteile die Satzklammer (Verbklammer). In Nebensätzen besteht sie aus der einleitenden Konjunktion und dem

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Prädikat.

Vorfeld, Mittelfeld, Nachfeld

Die Satzklammer umschließt nicht immer den gesamten übrigen Satz. Nicht in jedem Satz sind alle Felder besetzt, auch haben nicht alle Sätze eine Satzklammer. Die einzelnen Satzabschnitte haben aber jeweils eine bestimmte Funktion, die für alle Sätze, in denen sie vorkommen, gleich ist.

Er ist heute wieder nicht zur Arbeit erschienen . Warum ist er heute wieder nicht zur Arbeit erschienen ? Er ist wieder nicht zur Arbeit erschienen heute.

Man bezeichnet den Abschnitt vor der Klammer als Vorfeld, den Abschnitt zwischen den Klammerteilen als Mittelfeld und den Abschnitt hinter der Klammer als Nachfeld.

Wir melden uns wieder um 22.30 Uhr. Damit konnte niemand rechnen. In München steht ein Hofbräuhaus. Politiker wollte er eigentlich nie werden. Morgen können wir endlich einmal ausschlafen. Hoffentlich sind wir bald da.

Das Vorfeld in Hauptsätzen: Es enthält in der Regel nur ein Satzglied, vor dem eine nebenordnende Konjunktion (aber, denn) oder ein Gradadverb (fast, besonders, auch, sogar, nur) oder nicht stehen kann; es enthält besonders häufig das Subjekt (Grundstellung).

Heute habe ich es ihm endlich gesagt. Kannst du ihn mir mal zeigen? Warum hat er es euch verboten? Wann könnt ihr sie uns schicken?

Heute hat die Arbeitsgemeinschaft dem Direktor ihre Arbeit erläutert. Gestern hat Thomas seinem Freund ein Buch geschenkt. Weißt du, dass er schon seit Jahren in Irland lebt? Sie will gegen den Willen der Eltern Lehrerin werden.

Das Mittelfeld: - Enthält es mehrere Ergänzungen, stehen in der Regel zunächst die persönlichen und hinweisenden Pronomen (ich, ihm, euch, das ...); innerhalb der Pronomen gilt die Reihenfolge: Subjekt - Akkusativergänzung - Dativergänzung. - Auf die Pronomen folgen Substantive oder Substantivgruppen in der Reihenfolge: Subjekt - Dativergänzung - Akkusativergänzung. - Präpositional-, Adverbial-, Gleichsetzungsergänzungen stehen als letztes Satzglied im Mittelfeld.

Sie hat uns stundenlang von ihm erzählt. Angeblich hatten sie in Österreich immer schönes Wetter. Sie kann seit ihrem Unfall nicht mehr gut laufen. Ich habe ihm das Geld doch gestern eigenhändig gegeben.

Angeblich ist er ihm gestern nicht begegnet. Angeblich ist er ihm nicht gestern begegnet. Angeblich ist er nicht ihm gestern begegnet. Angeblich ist nicht er ihm gestern begegnet.

- Die Stellung der freien Satzglieder (Angaben) richtet sich danach, auf welchen Teil des Satzes sie sich beziehen. - Artangaben beziehen sich auf das Prädikat; sie stehen deshalb unmittelbar vor oder jedenfalls nahe bei dem rechten Klammerteil. - Angaben, mit denen ausgedrückt wird, inwieweit ein Sachverhalt gilt, haben verschiedene Stellungsmöglichkeiten.

Heute ist es wärmer gewesen als gestern. Ich werde nie ein so guter Tennisspieler werden wie du. Alle kamen zum Markt mit Kühen und Kälbern, Pferden, Schweinen und Hühnern. Er hat lange warten müssen auf ihre Ankunft. Ich gehe bestimmt nicht spazieren zu so später Stunde.

Die Ausklammerung: Ausgeklammert werden häufig - Vergleichsangaben mit als und wie; - besonders lange Satzglieder;

- präpositionale Ergänzungen und Umstandsbestimmungen.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Nebensätze

Nebensätze sind Sätze, die einen Satzteil eines anderen Satzes vertreten. Sie können nicht für sich allein stehen, sind dem Hauptsatz untergeordnet und bilden mit ihm zusammen eine Äußerung. Nach der Form (Einleitung des Nebensatzes) unterscheidet man Konjunktionalsätze, Relativsätze, indirekte Fragesätze und Infinitiv- und Partizipialsätze. Je nachdem, welchen Teil des Hauptsatzes die Nebensätze vertreten, unterscheidet man Ergänzungssätze, Adverbialsätze und Attributsätze.

Konjunktionalsätze, Relativsätze, Fragesätze, Infinitiv- und Partizipialsätze

Es ist nicht sicher, ob er spielen kann. Siehst du den Mann, der dort arbeitet? Ich habe alles gesagt, was ich weiß. Zeig ihm, wie man das Schloss ausbaut. Weiß jemand, wo die Küche ist? Vater werden ist nicht schwer. Ich freue mich euch wieder zu sehen. Vor Wut zitternd konnte er nichts sagen.

- Konjunktionalsatz (Einleitungswort: Konjunktion); - Relativsatz (Einleitungswort: Relativpronomen); - indirekter Fragesatz, w-Satz (Einleitungswort: w-Wort); - Infinitivsatz;

- Partizipialsatz.

Ergänzungssätze

Ergänzungssätze stehen anstelle eines notwendigen Satzgliedes im Hauptsatz. Man unterscheidet Subjektsätze und Objektsätze. Am häufigsten kommen Objektsätze anstelle einer Akkusativergänzung vor.

Dass du mich besuchen willst, freut mich. Ob er kommt, ist völlig ungewiss. Er sagt, dass er krank sei. Ich weiß, wo sie wohnt. Sie beschloss, eine Pause zu machen. Er sagte, Peter sei krank. Ich glaube, sie wohnt in Berlin. Peter rühmt sich, dass er unschlagbar sei. Peter rühmt sich unschlagbar zu sein. Sie hilft nur, wem sie helfen will. Er kümmert sich darum, dass nichts verloren geht. Peter ist [das], was er schon immer war.

- Subjekt (wer oder was?);

- Akkusativergänzung (wen oder was?);

- Genitivergänzung (wessen?);

- Dativergänzung (wem?); - Präpositionalergänzung; - Gleichsetzungsergänzung.

Adverbialsätze

Ein Adverbialsatz liegt vor, wenn eine adverbiale Angabe (Umstandsangabe) in Form eines Satzes auftritt. Man unterscheidet:

Nachdem er die Bestellung zusammengestellt hat, füllt er den Lieferschein aus. Als er das Fenster öffnete, verursachte er einen gewaltigen Durchzug.

Bevor wir verreisen, müssen wir noch manches erledigen.

Temporalsätze: Zeitform des Verbs und bestimmte Konjunktionen zeigen an, ob das Geschehen des Nebensatzes - vor dem Hauptsatzgeschehen liegt (Vorzeitigkeit: nachdem, als, seit[dem] ); - parallel zum Hauptsatzgeschehen abläuft (Gleichzeitigkeit: als, während, wenn, wie, sobald, solange); - nach dem Hauptsatzgeschehen abläuft (Nachzeitigkeit: bevor, ehe, bis).

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Er kann nicht kommen, weil er keine Zeit hat. Da er verreist war, konnte er nicht kommen.

Kausalsätze (Begründungssätze): Kausalsätze werden mit weil oder da eingeleitet.

Wenn das wahr ist, dann müssen wir uns beeilen. Falls die Tür geschlossen ist, gehe durch den Hof.

Konditionalsätze (Bedingungssätze): Konditionalsätze werden vor allem mit wenn und falls eingeleitet.

Obwohl/Obgleich er nur wenig Zeit hatte, kam er. Sie geht ins Büro, obwohl/obgleich sie krank ist.

Konzessivsätze (Einräumungssätze): Konzessivsätze werden mit obwohl, obgleich, obschon, wenn auch eingeleitet.

Sie sangen, dass sie heiser wurden. Die Sonne blendete ihn, sodass er nichts sah.

Konsekutivsätze (Folgesätze): Konsekutivsätze stehen immer hinter dem Hauptsatz; einleitende Konjunktion ist vor allem (so)dass.

Er beeilte sich, damit/dass er pünktlich war. Finalsätze (Absichtssätze): Finalsätze werden meist mit damit oder um zu + Infinitiv eingeleitet.

Er begrüßte ihn, indem er sich verbeugte. Er machte sich bemerkbar, indem (dadurch, dass) er schrie. Er ist so groß, wie sein Vater ist.

Modalsätze: Modalsätze sind Nebensätze, die die Art und Weise, auch das Mittel oder die Begleitumstände einer Handlung erläutern; die typische Konjunktion ist indem. Zu den Modalsätzen zählen auch Vergleichssätze.

Attributsätze

Ein Attributsatz ist ein Nebensatz, der nicht ein ganzes Satzglied, sondern nur einen Teil, und zwar ein Attribut (Beifügung), vertritt.

Ich der (Subjekt) dort steht. kenne dem (Dativergänzung) Gaby gerade zulächelt. den den (Akkusativergänzung) du mir gezeigt hast. Mann mit dem (Präpositionalergänzung) Eva spricht. nicht,

Wir wollten unsere Lehrerin besuchen, die aber nicht zu Hause war. Ich komme aus der Stadt, wo ich Zeuge eines Unglücks gewesen bin.

Relativsatz: Der Relativsatz ist die wichtigste Form des Attributsatzes; er wird durch ein Relativpronomen eingeleitet, das in Geschlecht und Zahl mit dem Subjekt des Hauptsatzes übereinstimmt und sich im Fall (Kasus) nach dem Verb des Relativsatzes richtet; der Relativsatz steht unmittelbar hinter dem Bezugswort. Manche Relativsätze drücken einen neuen Gedanken aus, der sich auf den gesamten im Hauptsatz genannten Sachverhalt bezieht (weiterführender Relativsatz). Diese werden meist mit was/wo + Präposition eingeleitet.

Mein Entschluss das Spiel abzubrechen, stand fest. Die Vermutung lag nahe, dass der Spion zu den engsten Mitarbeitern des Ministers gehörte. Seine Behauptung, er sei zu Hause gewesen, trifft nicht zu.

Andere Arten des Attributsatzes: - legen den Inhalt des Bezugswortes dar; Bezugswort ist oft eine Substantivbildung von einem Verb.

Die Verknüpfung von Sätzen

Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten von Satzverknüpfung: die nebenordnende und die unterordnende.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Ich wollte gehen, da schaltete die Ampel auf Rot. Sie war krank, deswegen konnte sie nicht kommen. Ich bin gegangen, als die Ampel auf Rot schaltete. Weil sie krank war, konnte sie nicht kommen.

- Nebenordnung;

- Unterordnung.

Am Sonntag fuhren wir nach Frankfurt, denn wir wollten zum Flughafen. Wir kamen um 15 Uhr an und gerade landete die Maschine aus München. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Er geht auf das Gymnasium und sein Bruder geht auf die Realschule. - Er geht auf das Gymnasium und sein Bruder auf die Realschule.

Satzreihe: Eine Satzreihe besteht aus zwei oder mehreren Hauptsätzen.

- Satzteile, die den aneinander gereihten Sätzen gemeinsam sind, können im angeschlossenen Satz (manchmal auch im ersten Satz) weggelassen werden.

Am Sonntag fuhren wir nach Frankfurt, weil wir zum Flughafen wollten. Der Fahrer des Unfallwagens hatte zu spät gebremst, weil er glaubte, dass er Vorfahrt vor dem Wagen, der von links kam, hätte. Er ging nach Hause, weil es schon spät war und weil er noch zu tun hatte.

Satzgefüge: Ein Satzgefüge besteht aus einem Hauptsatz und mindestens einem Nebensatz. - Kommen mehrere Nebensätze im Satzgefüge vor, kann es verschiedene Stufen und Grade der Unterordnung geben. - Dem Hauptsatz können auch zwei oder mehrere gleichrangige Nebensätze untergeordnet sein.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten der Stellung von Nebensätzen im Verhältnis zum Hauptsatz:

Wer einmal hier gewesen ist, kommt immer wieder. Ich will wissen, was hier gespielt wird. Die Platte, die du mir geschenkt hast, gefällt mir.

- vorangestellt; - nachgestellt; - eingeschoben.

PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com

Até o momento nenhum comentário
Esta é apenas uma pré-visualização
3 mostrados em 44 páginas